Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2018

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Stick To Your Guns liefern gewohnt ab

Zum Thema

Stick To Your Guns

Nach den etwas ruhigeren Klängen auf der Hardbowl von Being As An Ocean, entlädt sich die angestaute Energie nun im Vorabendprogramm der Ferox-Stage sowohl auf als auch vor der Bühne. Für Furchen im Asphalt sorgen mit ihrer charismatischen Hardcore-Show Stick To Your Guns. Bei dichten Reihen im Pit und weiterhin schönstem Sonnenschein starten die Kalifornier mit „The Sun, The Moon, The Truth: Penance Of Self“ von ihrem aktuellem Album „True View“, welches wieder härtere Kante als der Vorgänger zeigt.

Nach diesem „warmen Willkommen“, wird ab sofort nicht nur Körpereinsatz von allen Beteiligten gefordert, sondern auch die Stimmgewalt der Anwesenden aufs schärfste getestet. Den Refrain zu „Nobody“ intoniert der Mosh-Pit dementsprechend lautstark, scheinbar hat die vorherige Ruhe doch auch etwas Gutes gehabt.

Von nun an stampft und walzt es im Infield was der Asphalt hergibt, angeheizt wird mit aktuellen Songs wie „Married To The Noise“ oder mit Klassikern vom Schlage „Amber“. Dabei tun sich im Pit immer wieder Strudel auf, welche von Sänger Jesse Barnett erst zu Circle-Pits angetrieben werden, um sie anschließend von seinen Mitstreitern mit einem ordentlich harten Knüppel umzurühren. Langeweile kommt derweil auch nicht für die Security auf; diese sieht sich hier einer nicht enden wollenden Schar an Crowdsurfern gegenüber und Stick To Your Guns machen keinerlei Anstalten, den Ansturm auch nur für Sekunden stoppen zu wollen. Genauso stellt man sich doch eine ausgelassene 25 Jahre-WFF Party vor.

Nach fünfundvierzig schweißtreibenden Minuten bedankt sich Barnett beim Publikum für die energiegeladene Show vor der Bühne, ehe Stick To Your Guns als Abschiedsständchen das Evergreen „Against Them All“ anstimmen. Die With Full Force Community honoriert dies nochmal mit einem grandiosen Chor im Refrain und siehe da, die Party läuft doch!

Setlist:

The Sun, The Moon, The Truth: "Penance Of Self"
Nobody
Such Pain
Married To The Noise
We Still Believe
The Reach For Me: "Forgiveness Of Self"
Amber
Cave Canem
Nothing You Can Do To Me
Doomed By You
Against Them All

Seite
comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei

„Deutsch“ ist in und Schumi irgendwie mit dabei