Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2017

Gelungene Premiere der Stadt aus Eisen

Donnerstag, 22. Juni 2017

Counterfeit

Der erste Tag grüßt mit Sonnenschein und Temperaturen um die 30°C, was die Unwetterwarnungen für den Abend schnell vergessen lässt und zu einem frühen Besuch des Festivals animiert.

Die neue Location im metal(l)ischen Outfit und auf vier Stages präsentiert sich eindrucksvoll. Hier eine Extrarunde drehen, um den Tagebaucharme auf sich wirken zu lassen, ist nicht wirklich die schlechteste Entscheidung. Und dass dies keine Fälschung ist, beweisen als Erste auf der Hardbowl Counterfeit.

Der Fünfer aus London um den charismatischen Frontmann Jamie Campbell Bower lässt es gleich zum Auftakt, am ungewohnten frühen Donnerstagnachmittag, mit "As Yet Untitled" richtig krachen. Die Newcomer aus England liefern einen starken Einstand und zeigen dabei keinerlei Berührungsängste vor dem Publikum, was speziell bei den weiblichen Fans sehr gut ankommt. Angetrieben von Drummer Jimmy Craig bricht das Gitarrengewitter immer wieder über die, zugegeben noch sehr locker stehenden Reihen vor der Hardbowl herein. Erst vor zwei Jahren gegründet und ihr im Mai dieses Jahrs veröffentlichte Debütalbum "Together We Are Stronger" im Gepäck, spielen Counterfeit eine energiegeladene Mischung aus Alternativ- und Punkrock mit extrem eingängigen Melodien. Dabei beweist Sänger Jamie mit seiner Nähe zum Publikum immer wieder ein Gespür dafür, wie man die Fans für sich gewinnt.

Zur Präsentation ihrer ersten Single "Come Get Some" bittet er auch noch Gitarrist und Bruder Sam in die Massen. Wie zum Dank wird er schließlich vom Pit, im wahrsten Sinn des Wortes, auf Händen getragen. Leider muss das Set mit dem genial Treibenden "Enough" nach nur einer guten halben Stunde schon abgeschlossen werden. Stilecht wird die Meute noch einmal zum Circle-Pit getrieben und der Frontmann zeigt letzten Einsatz mit einem Jump von den Drums.

Fazit einer ganz starken Prämiere: die Band versteht die Energie vom Album live nochmal zu steigern.

Setlist:

As Yet Untitled
Washed Out
Addiction
Close To Your Chest
You Can´t Rely
For The Thrill Of It
Family Suicide
Come Get Some
Enough

Seite
comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna