Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2016

Die schmackhafteste Roh-Kost des Jahres

Kaum zu bändigen ist Toby Morse von H2O

Zum Thema

H2O

Mit H2O schiebt sich eine Formation auf die Hard-Bowl-Bühne, die mit ihren einundzwanzig Bandlenzen nicht gerade zu den Neulingen zählt und auch beim With Full Force schon mehrfach zu Gast war. Von Festivalmüdigkeit ist hier allerdings keine Spur, mit fetter Hardcore-Attitüde und mächtig Feuer unterm Arsch heizen sie sofort die Zuschauer an. „Everready“ erscheint also nicht nur als Songtitel, sondern stellt sich vielmehr als Leitlinie der nachfolgenden Minuten dar.

Viel Zeit verlieren die Herren aus New York eh nicht, ein Song nach dem anderen wird herausgeprescht, nur die Zwischenfrage über ihren Bekanntheitsgrad wird kurz eingestreut, um sich dann gleich wieder auf „One Life, One Chance“ zu konzentrieren. Dabei legt der HC-Fünfer immer wieder einen unheimlichen Bewegungsdrang an den Tag. „Straight Edge“-Anhänger und Frontschreier Toby Morse ist scheinbar nicht zu bändigen, sucht oft den Kontakt zu den Zuschauern und deutet mit seinen Sprüngen immer wieder seine gute Kondition an, welche allerdings von Bassist Adam Blake gar noch überboten wird.

Das Publikum lässt sich von dem Treiben ebenfalls mitziehen, keine Frage also, dass man der Bitte nach etwas mehr Lärm nur zu gerne nachkommt. Mit „Nothing To Prove“ bringen die Amis auch wieder richtig Stimmung in die Hütte und lassen die Pommesgabeln der Fans durchgängig über den Köpfen kreisen. Etwas anders lässt sich „Guilty By Association“ an, welches mit einem eher schleppenden Beginn daherkommt und dann doch noch kräftig reinhaut. Damit ist es aber auch schon Zeit sich zu verabschieden, mit dem etwas melodischer klingenden „What Happened“ kredenzen H2O ihren letzten Song des Gigs, bei dem nicht nur kräftig die Bühne beackert wird, sondern Toby Morse nochmals auf Tuchfühlung mit der ersten Reihe geht. Gelungener Abschluss eines energiereichen Gigs, mit dem man sich auch weiterhin als Dauergast des Festivals empfiehlt.

Setlist:

Black Sheep
1995
Everready
One Life, One Chance
Faster Than the World
Nothing to Prove
Guilty by Association
What Happened

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna