Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2016

Die schmackhafteste Roh-Kost des Jahres

Gute Laune bringen 4 Promille ins Zelt

Zum Thema

4 Promille

4 Promille ist die erste Punkrock-Kante des Tages. Das Mädel und die vier Jungs aus Düsseldorf, welche nach eigener Aussage früh am Morgen bei Regen ihre Stadt verlassen haben, bringen die Sonne mit ins Zelt. Von Beginn an herrscht prächtige Mitgröl-Stimmung unter den versammelten Oi!-Fans. Und so mancher ist mächtig stolz, das er passend zum Auftakt "Jungs von nebenan" nach dem zwölften Bier noch gerade stehen kann, was einigen im weiteren Verlauf des Wochenendes noch ziemlich schwerfallen dürfte.

Die fünf Düsseldorfer fühlen sich nach dem gelungenen Start schon recht heimisch auf der Hardbowl- Bühne. Sänger Pommes hat seinen Hut abgelegt und mit "Alte Schule" wird dem verehrten Publikum erst einmal erklärt, womit man es bei 4 Promille zu tun hat. Da Oldschool-Punkrocker auch schon etwas von der Gleichberechtigung der Geschlechter gehört haben, kommt nun auch Sängerin Melly beim Song "Träume sterben" zu ihrem ersten Hauptpart am Mikro.

Wenn wir schon bei Premieren sind: Dies ist übrigens der erste Auftritt von 4 Promille auf dem Lieblingsacker der HC-Gemeinde und gleichzeitig das erste Set mit Sascha an den Drums. Es könnte also alles so schön sein, doch jetzt stellt sich ein Problem ein. In den Bechern der Anwesenden ist die falsche Biersorte! So muss die Hymne aufs "Export" eben mit einem Pils in der Hand zelebriert werden. "Komm heb dein Glas..." erklingt es auch schon wieder beim nächsten Song "Die Nacht". Für alle, die da nicht mithalten können und in Depressionen verfallen, gibt es nun, nach Pommes Aussage, mal ein lebensbejahendes Liedchen mit dem Titel "Time To Suicide". Auf das Späßchen wird mit dem nächsten Becher angestoßen. Was nun noch fehlt zur Heiligen Dreifaltigkeit  aus Punkrock und Bier, ist Fußball. Natürlich haben die Fünf auch dazu ein aktuelles Statement abzugeben. So ist eine neue Nummer namens "Viva la FIFA (Es lebe die Korruption)" entstanden, welche sofort begeistert mitgegrölt wird.

Leider ist nach 40 Minuten die Party zu Ende. Und alle sind sich einig "Ich werd mich ändern". Bleibt bloß zu hoffen, dass sich keiner an diesen "guten" Vorsatz hält, denn schließlich will man sich doch noch öfter beim With Full Force wiedersehen.

Setlist:

Die Jungs von nebenan
Alte Schule
Träume sterben
Jeder hat sein Kreuz zu tragen
Überdruck
Let your heart dance
Export
Die Nacht
Time For Suicide
Im nächsten Leben
Viva la FIFA
Ich werd mich ändern

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna