Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2016

Die schmackhafteste Roh-Kost des Jahres

Für beste Laune sorgen Cock Sparrer

Zum Thema

Cock Sparrer

Der zweite Abend und nochmals hat eine Oi!-Punk-Band den letzten Gig des Abends auf der Hard Bowl ergattert. Diesmal sind es die bekennenden West Ham United-Fans Cock Sparrer, die bereits vor vierundvierzig Jahren ihre Gründung beschlossen und damit durchaus schon der Seniorenliga zugerechnet werden können.

Mit Standfußball hat das Dargebotene allerdings herzlich wenig zu tun, ganz im Gegenteil, man ist durchaus überrascht mit welcher Energie die Truppe zu Werke geht. Ständig in Bewegung und gar mit einigen Sprüngen behaftet, paart man dies mit griffigen Songs und kann sich damit von der ersten Sekunde an die Gunst des Publikums erspielen. Nachdem man mit „Riot Squad“ also den ersten Treffer gelandet hat, spielt der Fünfer auch weiter munter drauf los, lässt sich aber auch Zeit für eine kurze Vorstellung und tut ebenso seine Freude kund, wieder auf dem WFF spielen zu können. Die Fans freut dies mindestens genauso und selbst wenn man das Zelt schon voller erleben durfte, kommt hier eine riesige Party in Gang. Die Temperaturen steigen ständig und so kann man zu „Suicide Girls“ gar endlich seine Jacke abstreifen, um sich weiter dem Treiben hinzugeben.

Es wird kurz über das Ausscheiden der englischen Fußballnationalmannschaft philosophiert und schon geht es mit „Argy Bargy“ und „Tough Guys“ in die nächste Runde. Cock Sparrer demonstrieren konstant ihre Bühnenpräsenz, spielen geschmeidig ihre Songs, die ein ums andere Mal beklatscht und abgefeiert werden. Nun ist aber Zeit, sich eines besonderen Tages zu erinnern, denn am Vortag vor neununddreißig Jahren veröffentlichten die Engländer ihre erste Single. Folgerichtig ertönt nun „Running Riot“, bei welchem wieder die Fäuste vor Begeisterung in die Höhe fliegen und kräftig mitgegrölt wird. „Because You’re Young“ wird zum absoluten Selbstläufer und spendiert noch ein großartig zelebriertes Finale, für das man sich zurecht auch mal abklatschen kann.

Schließlich wird auch hier das Thema Referendum auf die Bühne gebracht und um es kurz zu machen, das Wort „Shit“ fällt an dieser Stelle mehrmals. Mit „England Belongs To Me“ steuert man einen musikalischen Beitrag bei und damit steht auch schon der Abschied bevor. Immerhin geht gleich das Länderspiel los, man wünscht der deutschen Mannschaft viel Glück, prostet einander zu und verspricht: „We’re Coming Back“.

Setlist:

Riot Squad
Teenage Heart
What’s It Like To Be Old
Suicide Girls
Argy bargy
Tough Guys
Running Riot
I Got Your Number
Because You’re Young
Where Are They Now
England Belongs To Me
We’re Coming Back

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna