Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2016

Die schmackhafteste Roh-Kost des Jahres

Beste Partylaune herrscht bei We Butter The Bread With Butter

Zum Thema

We Butter The Bread With Butter

Zur etwas ungewohnt frühen Anfangszeit um 16 Uhr, dafür aber das erste Mal auf der großen Bühne des With Full Force, erscheint das selbsternannte Highlight des diesjährigen Line-Up. Und das scheint so mancher ähnlich zu sehen, denn trotz wechselhaften Wetters ist der Acker vor der Mainstage gut bestellt. Dazu kommt auch noch der Hinweis, dass die nachfolgende Sendung für Jugendliche unter 18 nicht erlaubt ist. Dass sich die Anwesenden an diese Selbstzensur halten, ist natürlich selbstverständlich. Für alle über 18 sind dann noch eine Menge an Verhaltensregeln zu beachten. Unter anderem ist dafür Sorge zu tragen, dass die Schnürsenkel der Betroffenen ordentlich verschlossen sind.

Nach dieser ausführlichen Einweisung des Moshpit-Personals entern endlich We Butter The Bread With Butter die Bretter, um dem Publikum kundzutun "Ich mach was mit Medien". Dabei sind die paar Wolken über dem Festivalgelände vollkommen egal. Mit großen bunten Ballons wird für Sommerpartylaune gesorgt. Die Stimmung kocht aber auch so schon von Beginn an. So lässt es sich Frontmann Paul Bartzsch nicht nehmen zu betonen, wie schön es ist wieder zu Hause zu sein. Ob Klassiker wie "Superföhn Bananendate" oder die Huldigung an ihre Heimatstadt "Berlin, Berlin!", hier wird jeder Song gefeiert. Mit "Exorzist" gibt es nach Aussage des Sängers auch etwas für die Headbanger-Fraktion. So was, um diese Uhrzeit, schafft nicht jedes Festival, stellt man dann auch zufrieden von der Bühne aus fest. Doch das Force ist auch nicht irgendein Festival! Schließlich bekunden WBTBWB den Organisatoren, dass sie die Ersten waren, welche ihnen die Möglichkeit gaben vor so riesiger Kulisse zu spielen. Als Hommage gibt es einen der ersten Songs, welchen man damals zum Besten gab, mit dem passenden Titel "Der Tag an dem die Welt unterging".

Abgeschlossen wird das Set dann mit wahren Szene-Hits, wie "Alles was Ich will" und dem zusammen mit den Fans eingesungenem "Der kleine Vampir" – damit bekommt auch jeder was er will. Bei letzten Stück "Meine Brille" legen die vier Berliner nochmal alles rein und verabschieden sich mit gepflegtem Headbangen im Dreierpack am Bühnenrand. So empfiehlt man sich für zukünftige Aufgaben, auch als ausgeschriebenes Highlight auf der Mainstage.

Setlist:

Ich mach was mit Medien
Pyroman und Astronaut
Superföhn Bananendate
Berlin, Berlin!
Exorzist
Der Tag an dem die Welt unterging
Alles was Ich will
Der kleine Vampir
Meine Brille

 

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna