Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2014

Sommer, Sonne, harte Klänge

Callejon dürfen sich auf einer Welle der Euphorie treiben lassen

Zum Thema

Callejon

Für Callejon kann es eigentlich nicht besser laufen. Deutschland zieht als erste Mannschaft ins Halbfinale ein und ein Heer aus Glückseligkeit tummelt sich nun vor der großen Bühne, so braucht man sich eigentlich nur noch von der Welle aus Euphorie tragen lassen.

Nicht nur, dass die Düsseldorfer recht zügig nach Abpfiff die Bühne stürmen, sie kommen auch ohne große Umschweife direkt zur Sache und hauen mit „Sommer, Liebe, Kokain“ gleich den ersten Knaller ins Publikum. Auch das Cover „Schwule Mädchen“ wird sofort gnadenlos versenkt und kann definitiv zum Mitspringen animieren.

Was Callejon bei ihren letzten beiden Alben an Geschwindigkeit zurückgenommen haben, scheint der Metalcore-Fünfer jetzt nachholen zu wollen. Die Ansagen sind knapp gehalten und so prügelt man auch direkt mit „Blitzkreuz“ den nächsten Titel in die Gehörgänge, welcher dank der vorherigen guten Aufwärmung direkt in den ersten Circle-Pit endet. Zeit zum Verschnaufen bleibt nur kurz, denn mit „Snake Mountain“ wird nicht nur ein weiterer Song angekündigt, sondern auch zur „Wall Of Death“ aufgerufen. Gut geteilt vom bewegungsfreudigen Frontmann Basti, stürmen also auf Schrei die Seiten auf sich zu und vermischen sich anschließend zu einem gepflegten Pogo-Tanz.

Das laut eigenen Angaben etwas emolastige Stück „Porn From Spain“ wird angekündigt, die erwarteten Buh-Rufe bleiben zwar aus, dafür gesellen sich allerdings ein paar Mikroprobleme hinzu. Glücklicherweise sind diese schnell behoben, so kann Basti seinen selbsternannten Lieblingstitel „Kind im Nebel“ auch voller Inbrunst und mit jeglicher verfügbaren Hingabe zelebrieren. Begleitet wird er hierbei vor allem von tausenden von Händen, die ebenfalls ausgiebig mitklatschen.

Das ist nicht erst seit dem Album „Man spricht deutsch“ zum Repertoire gehörende „Schrei nach Liebe“ drischt über den Acker und mit dem zweiten Teil von „Porn From Spain“ wird schließlich abgeschlossen.  Gutes Konzert, was den König Fußball schnell in Vergessenheit geraten lässt.

Setlist:

Sommer, Liebe, Kokain
Schwule Mädchen
Blitzkreuz
Dieses Lied macht mich betroffen
Snake Mountain
Porn From Spain
Lass mich gehen
Kind im Nebel
Schrei nach Liebe
Porn From Spain 2

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen