Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2014

Sommer, Sonne, harte Klänge

Auf Statement setzen Dritte Wahl

Zum Thema

Dritte Wahl

Einen interessanten Anhaltspunkt für die Bandauswahl über die Tage bietet immer wieder das Programmheft. Während hier einige Bands mit Prädikaten wie „steil wie eine Viagralatte“, „gut abgerichtete Bulldogge“ bedacht werden, oder bei anderen gar der Frontkeiler mit ganz dicken Eiern Songbolzen herauspresst, liest sich die Beschreibung der nachfolgenden Kapelle wie die Ankunft des Altherrenkegelvereins aus Potschappel. Unterschreiben möchte man die Aussage aber trotzdem, denn tatsächlich bleiben abzüglich sämtlicher Wackelkandidaten in Sachen deutscher Punkrock neben der Dritten Wahl nicht mehr viele übrig.

Auf klare und ungeschönte Aussagen setzen die Rostocker ebenso. „Die Kugel“ ist schon bestes Indiz dafür, dass hier nicht auf Partylaune, sondern auf Statement gesetzt wird. Im (trotz übermächtiger Konkurrenz auf der Hauptbühne) gut gefüllten Zelt scheint aber beim ersten Titel Zurückhaltung oberstes Gebot, so steuert nur ein harter Kern erste Gesänge bei. Mit „Auge um Auge“ wird die Geschwindigkeitsschraube etwas nachgestellt, was dem Ganzen durchaus zugute kommt.

Die Kurzvorstellung, mit Hinweis auf die knappe Spielzeit, muss in Sachen Konversation reichen. Dafür treibt das eingängige „Wo ist mein Preis?", welches durch die Pantomimeversuche von Gitarrist Gunnar unterstützt wird, das Stimmungsbarometer weiter nach oben. Leider kann man dies von „Fortschritt" nicht behaupten. So gut das Lied auch sein mag, hier und heute will es einfach nicht passen. So durchläuft die Atmosphäre im Zelt einen als sinusförmige zu beschreibenden Charakter, der sich erfreulicherweise mit „Keine Angst" wieder nach oben schiebt. Noch erquicklicher ist allerdings die Tatsache, dass er dort auch bleibt. Tatsächlich kann man nun auch dem Publikum die eine oder andere Textzeile überlassen, und zu „Greif ein" bekommt die bis dahin recht inaktive Security auch mal ordentlich zu tun.

Über die Bandabstimmung hat es auch das nachfolgende „Zeit bleib stehen!" ins Set geschafft. Dass ausgerechnet Bassist Stefan sich dagegen entschieden haben soll, kann nach seinem Solostart sicher niemand verstehen, zumal die Zuschauer mittlerweile völlig am Abheben sind. Geflogen wird aber erst bei der letzten Nummer „Fliegen", mit der jegliches Stimmungstief vergessen gemacht wird. Damit setzt die Dritte Wahl einen allseits befriedigenden Schlusspunkt unter ihren Auftritt. Größten Respekt für die Auswahl der Titel, auch wenn zugegebenerweise nicht alles richtig funktionieren wollte.

Setlist:

Die Kugel
Auge um Auge
Wo ist mein Preis?
Störung
Fortschritt
Keine Angst
Greif ein
Zeit bleib stehen!
Fliegen

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen