Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2014

Sommer, Sonne, harte Klänge

Einen schönen "Gude Morgeee" wünschen Volksmetal

Zum Thema

Sonntag, 6. Juli

Volksmetal

Es ist Sonntag und am letzten Tag des With Full Force brennt die Sonne ein weiteres Mal unbarmherzig auf die rotgefärbten Leiber. Traditionell wird dieser Tag auf der Hauptbühne begonnen und damit auch hier die Laune gleich wieder ordentlich angepeitscht wird, gibt es auch dieses Jahr wieder eine Kapelle, die mit Spaß und Spielfreude das Treiben aufmischen.

Volksmetal dürfen ran und für einige hört der Spaß an dieser Stelle auf. Die Konstanzer bieten wohl einen der fiesesten Soundchecks in der Geschichte des Festivals. Nicht dass man hier ganz in Ruhe abmischt, nein, es gibt ein lautstarkes Guten-Morgen-Lied, was auch den Letzten von seiner Isomatte hochschnellen lässt. Wer also noch nicht sein erstes morgendliches Bierchen bei der Hand hat, muss sich sputen, denn in genau fünfzehn Minuten schlagen die Volksmetaller wieder auf.

Aufschlagen ist auch der richtige Begriff für den Start in den Tag. Volksmetal ziehen mit Pauken und Trompeten, oder besser gesagt mit Tuba und Klampfen ein, und bemühen zu „Da Deifel is a Oachkatzerl“ auch gleich den Teufel mit auf die Bühne. Damit dürfte es auch mit dem Teufel zugehen, wenn der Gig nicht die müden Knochen wieder auf Trab bringt. Tatsächlich werden auch zu „Die oide Goass“ die ersten Tänzchen gewagt. Darauf gibt es ein kräftiges „Prost!“, denn die Konstanzer verbreiten nicht nur allseits gute Laune, sondern haben auch noch ordentlich Getränke im Gepäck.

Verständigungsprobleme scheinen auch weiterhin kein Problem darzustellen, die manchmal etwas bizarr wirkende Mischung aus Volksmusik und Metal ist ebenso greifbar wie der dezent schräge Humor der Badener. Und auch wenn sich auf dem Gelände waschechte Sachsen in der Minderheit zeigen, freuen die sich zumindest an der gewohnt weichen Aussprache von Konsonanten. „Brudal“ bildet hier das Stichwort und ist zugleich die Einschätzung von Marco für diesen heißen Tag. Dass dieser deutlich zu weit vom Publikum entfernt ist, zeigt die Nachfrage, wer seit Donnerstag schon hier ist und seitdem nicht geduscht hat. Man riecht es mittlerweile durchaus recht gut. Wenngleich man sich dies am Morgen sicher eh sparen konnte, denn zu „Da Mäddelbanger“ steppt wieder ordentlich der Bär, und das angewandte Duschgel wäre damit wie Perlen vor die Säue werfen.

Insgesamt ein gelungener Auftakt, der tatsächlich die Lebensgeister neu animiert. Zudem sorgt das ständige „Gude Morgeee“ für einen bleibenden Eindruck und hallt noch ewig im Kopf nach.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen