Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2013

20 Jahre Hardcore-Familie

Rawside geben ihr erstes Konzert seit zwei Jahren

Zum Thema

Rawside

Das erste Konzert seit fast zwei Jahren: „With Full Force 2013! Im Moment wohl auch wichtiger als je zuvor, dort mal wieder klare Kante zu zeigen.“
So kündigt die Coburger Hardcore-Institution Rawside ihren Auftritt bei der Jubiläumsfeier an. Klare Kante heißt für das Konzert: aggressiver Hardcore-Sound und politisch unmissverständliche Texte, die auf Deutsch und Englisch dargebracht werden. Dominiert wird das Set von Songs des letzten Albums „Widerstand“, welches 2010 erschien und damit auch schon einige Zeit hinter sich hat.

So verwundert es auch nicht, dass das Punk-Quintett am Anfang wirkt, als würde es prüfen, ob sie hier auch den richtigen Acker bestellen. Allerdings stellt sich recht schnell heraus, dass Henne und seine Jungs auf der Hardbowl genau richtig sind.  Der Moshpit vor der Bühne liefert dazu auch noch den richtigen Support.

Ob  mit „Start A Fight“, „Widerstand“ oder „Kettenreaktion“ – Rawside ziehen mit voller Wucht durch. Einzig vor „Destment & Broken“ gibt es eine etwas längere Ansage. Frontmann Henne plaudert etwas aus dem Nähkästchen, dass auch er vor lauter aufgestauter Wut ab und zu was zerstören möchte. Diese Anmerkung scheint die Feststellung auszulösen, dass es ja früher auch viel mehr Telefonhäuschen gab. Ob nun einige Zuschauer ihr Handy etwas tiefer in der Tasche vergraben, bleibt allerdings unbewiesen.

Musikalisch können die Coburger  mit Hardcore-Legenden wie Agnostic Front durchaus mithalten, auch wenn Rawside den deutlich schlechteren Sound hinnehmen müssen. Wie oft sie sich in den 20 Jahren Bandgeschichte Ärger eingehandelt haben, ist wohl nur ihnen bekannt. Heute werden dafür sie und ihre Fans verärgert. Beim Erklingen der ersten Töne ihres letzten Titels kommt die Feststellung, dass die 30 Minuten Spielzeit nun vorbei sind. Also wird ihnen kurzerhand der Storm abgedreht, was durchaus etwas Missmut heraufbeschwört. Vorteil des Ganzen: Das Konzert findet offiziell mit dem Song „Faschopack“ und der aus tausend Kehlen dringenden Kernaussage „Nieder damit!“ sein Ende.

Seite
comments powered by Disqus