Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2013

20 Jahre Hardcore-Familie

Haudegen bringen Musik fürs Herz auf die Bühne

Zum Thema

Haudegen

Das Saturday-Night-Fever ist ausgebrochen. Nachdem Kvelertak sich gekonnt durch das Zelt geprügelt haben, wird es nun Zeit für die „Wildecker Herzbuben“ des With Full Force: Haudegen sind am Start. Die Berliner Schwergewichte gehören zwar sicher nicht in die volkstümliche Hitparade, aber wirken zumindest gegen all die anderen Bands hier sehr gesetzt. Wahrscheinlich grübeln auch einige Fans noch, ob man nicht lieber den Platz mit der Mutter tauschen soll, denn das Zelt bleibt doch recht leer.

Auch die Berliner tun sich anfangs etwas schwer, was allerdings mehr an dem noch nicht ordentlich eingestellten Sound liegt. So wirkt der Anfang etwas holprig. „Halte durch“ kann man somit sogar auch eine Doppeldeutigkeit unterstellen. Doch genug gedarbt, zu „Freund oder Feind“ ist alles wieder bestens und Haudegen können sich endlich voll entfalten. Hagen erklärt, dass ihre Musik direkt aus dem Herzen kommt. Und dass die Musiker mit vollen Herzen dabei sind, zeigt vor allem der hauseigene Basser, der zwei Tage zuvor noch im Krankenhaus lag und nun schon wieder die Saiten zupft. Soviel Einsatz kommt auch beim Publikum an und wird mit einem Extra-Applaus belohnt.

„Ein Mann ein Wort“ folgt und hier wird tatsächlich ordentlich abgerockt. Hatte sich bis dahin nur der harte Kern der Haudegen-Familie lautstark gezeigt, klatscht jetzt auch der Rest des Zeltes mit. Dies ist nur von kurzer Dauer, denn mit „Flügel und Schwert“ ist man doch wieder in der Kuschelecke angekommen.

Hagen, der einst als Joe Rilla seine ersten musikalischen Sporen verdiente, erzählt von dem heutigen Tag auf dem Festival, vom Stolz hier sein zu dürfen und dass man trotz der ganzen großen Namen keine Angst vor dem Auftritt hat. Als Sinnbild des Ganzen ertönt „Wir gegen den Rest“ und dies zieht nicht nur die Stimmung an, sondern wirkt auch absolut glaubwürdig. So wird die Frage nach einem Wiedersehen sehr eindeutig mit „Ja“ beantwortet.

„Wir kommen zurück“ bildet den Abschluss des Konzerts. Haudegen versprechen ihre Wiederkehr, auch wenn diese sicher noch etwas warten muss, denn die Berliner nehmen sich bis 2015 eine kreative Pause. Ob sie nun wirklich hierher gehören, beantworten wohl am besten die reichlichen Zugabe-Rufe.

Setlist:

Stadt voller Helden
Halte durch
Freund oder Feind
En Garde
Ein Mann ein Wort
Flügel und Schwert
Wir gegen den Rest
Wir kommen zurück

Seite
comments powered by Disqus