Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2012

Schweres Unwetter überschattet ein ansonsten fantastisches Festival

Bei Do Or Die bebt das Zelt

Zum Thema

Do Or Die

Das völlige Kontrastprogramm ergibt sich nun auf der kleinen Bühne. Wo gerade noch die zarten Schwestern von Eyes Set To Kill einen modernen Metalcore zeigten, stehen nun die Schwergewichte von Do Or Die auf den Brettern und bieten Hardcore, den man ohne schlechtes Gewissen als Old School einstufen kann.

Wer sich nun in Sicherheit oder innerhalb einer gelassenen, völlig entspannten halben Stunde wähnt, wird jäh aus seinen Träumen gerissen. Wie zwei Bulldozer schieben die beiden Sänger Chris Michez und Angelo De Notaris über die Bühne und walzen alles mit sich. Wobei walzen sicher die falsche Umschreibung ist, denn die Belgier zeigen sich genauso bewegungsaktiv wie ihre Vorgänger. Mit ihren Sprüngen bringen sie das Zelt zum Beben und der mit Metal-Einflüssen gespickte Hardcore tut sein Übriges, um die Hütte zum Kochen zu bringen. Besonders Luigi Chiarelli kann immer wieder mit ausschweifenden Gitarrensoli von seinen Qualitäten am Saiteninstrument überzeugen.

Zu dem Cover von Sepultura „Roots Bloody Roots“ shouten sich die beiden Frontmänner die Seele aus dem Leib und lösen einen erneuten Circle Pit aus. Wer kann den Abrissbirnen jetzt noch ihren Wunsch nach der Wall Of Death ausschlagen? Niemand! Oder man schiebt sich auf kürzesten Weg gen äußeren Rasen, um dem Treiben um Haaresbreite zu entgehen.

Zum Teil italienisch-stämmig darf eine Hymne auf die Familie nicht fehlen. „Bella Famiglia“ steht an und da nicht nur Tochter, Frau und die Mama dazu gehören, sondern die Fans ebenfalls Teil der Mischpoke sind, werden diese nun zum Crowdsurfen gebeten. Zugleich darf sich die Security bei dieser Aktion einen ordentlichen Adrenalinschub abholen. Reihenweise Fans werden in den Graben gezogen, die, nach kurzem Abklatschen mit den Zuschauern der ersten Reihe, sich sofort in die nächste Runde begeben.

Dies wird noch getoppt, als Chris und Angelo zum Abschluss selbst vor die Bühne gehen und eine Welle von Zuschauern auf sie zustürmt. Die Frage, wer diese Typen stoppen soll, kann man getrost in den Wind schießen, es scheint einfach unmöglich.

Seite
comments powered by Disqus