Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2010

Tropische Wärme, Fußballweltmeisterschaft und massig hochkarätige Bands


The Bones

Wer zu sehr zur Ruhe gekommen ist, kann sich an der Tentstage in der Hard Bowl Nacht wieder wecken lassen. Dort haben die Punk'n'Roll-Stimmungskanonen von The Bones ihren Auftritt und machen mächtig Partystimmung. In den ersten Reihen haben sich die offensichtlichen Rockabilly-Fans versammelt und scheinen sich daran zu erfreuen, auch mal gänzlich auf ihre Kosten zu kommen. Auf der Bühne ist derweil Coolness angesagt, bei der es niemand wagen würde sie anzuzweifeln. Munter wird über die Bühne gerockt und die Gitarre zum Tanzpartner umfunktioniert. The Bones bei ihrer Spielfreude zu beobachten ist eine Freude für den visuellen Reiz und die akustischen Sinne kommen dabei nicht zu kurz. Beef Bonanza singt mit tiefer Stimme, und trägt die obligatorische Sonnenbrille auf der Nase. Unterstützt wird er dabei von allen anderen Bandmitgliedern. Boner, Spooky Fred und Andy Nero steuern mit nicht minder guten Stimmen die Backvocals bei. Dabei gibt es am Anfang des Gigs zwar ein paar Sound-Probleme, weil ein Mikro streikt, aber dem Fehler wurde schnell der Gar ausgemacht und den meisten ist der ärgerliche Streik gar nicht aufgefallen.

Trotz aller coolen Attitüden wirkt bei The Bones nichts überzogen oder gekünzelt. Statt dessen wird ordentlich das Tanzbein und die Hüfte geschwungen. Grease lässt grüßen. Das lässt sich auch Walls Of Jericho-Vorzeigegrowlerin Candace nicht entgehen und steht, mit Fotoapparat bewaffnet, am hinteren Ende der Bühne und feiert mit. Die Pluspunkte fliegen von allen Seiten auf die Schweden zu und das vollkommen zu Recht, denn es gibt nur wenige Rock'n'Roll-Bands, die mit solch übersprühender Leidenschaft und guter Musik auftrumpfen können.</!-->

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen