Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2010

Tropische Wärme, Fußballweltmeisterschaft und massig hochkarätige Bands

Cannibal Corps - Die Köpfe werden unermüdlich im Kreis geschleudert

Zum Thema


Ektomorf

Auch bei Ektomorf lichten sich die Reihen nicht. Der Freudentaumel des siegreichen Fußballspiels wird nun ordentlich ausgelebt. Weitere Pluspunkte für die Band aus Ungarn sind zum einen die sinkenden Temperaturen, und zum anderen wohl auch die Tatsache, dass sich Ektomorf in der Vergangenheit eher rar gemacht haben, was die Auftritte auf deutschen Grund angeht. Die Fans gehen jedenfalls direkt mit dem Startschuss steil, bangen und hüpfen in der ersten Reihe, als würden sie befürchten, die vier Thrash/Metalcore-Granaten wieder für viel zu lange Zeit nicht sehen zu dürfen. Auch die Band liefert einen ansehnlichen Gig. Bassist Szabolcs und Gitarrist Tamás hält es nicht still auf den Füßen. Die frische Abendluft scheint sehr belebend auf alle Beteiligten zu wirken. Klar, dass „Outcast“ einschlägt wie eine Splitterbombe und sich bis in die letzten Winkel verteilt. Egal wohin man seinen Blick schweifen lässt, die Haare fliegen in der selben Intensität wie die Körper und „I Choke“ nimmt alle Gemüter auseinander. Der Auftritt von Ektomorf ist wie geschaffen um den Verstand für einen Moment auszuschalten und die Wildsau fetzen zu lassen. Doch plötzlich kommt die Warnung von Blickfang Zoltán, dass er gerne etwas ausprobieren möchte und er zückt seine Akkustikklampfe. Dann wird es ruhig und „Who Can I Trust“ bringt Töne zum Vorschein, die man Ektomorf so wohl eher nicht zutrauen würde, obwohl der Song von dem Album „Outcast“ bereits bekannt ist. Der akustische Ausflug ist bald beendet und es kann im Vollgas-Modus weitergehen. Zoltán ist sehr zufrieden mit dem, was er sieht, und regt immer wieder den erhobenen Daumen in die Richtung der feierwütigen Masse. „I Know Them“ bildet dann bereits den krönenden Abschluss eines Auftritts, der es ordentlich krachen ließ.</!-->

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen