Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Winternachtstraum Festival 2009

Burden Of Grief

Zum Thema

Axxis

Nun war es Zeit für den Headliner des Festivals: Axxis. Da man kräftig für eine DVD mitfilmte, wollen wir hier auch nicht ganz so detailliert auf die Show eingehen. Der Auftakt gelang mit „Doom Of Destiny“ wie gewohnt bestens. Zügig hämmerte der Song dem Publikum um die Ohren. Wer aber dachte, dass es im Sauerland eher Metal-Fans gibt, sah sich getäuscht, denn Axxis räumten richtig ab.

Nach „Tales Of Glory Island“ wurde dann „Blood Angel“ mit einem herausragenden Gitarrensolo von Marco Wriedt verziert. Starke Show, wenngleich der sympathische Frontmann Bernhard Weiß die Ansagen manchmal ein wenig zu sehr in die Länge zog. Trotzdem: Die Kommunikation mit dem Publikum funktionierte. Man zockte sich gekonnt in die Herzen der Sauerländer und Bernhard lud dann auch noch ein Mädel aus der ersten Reihe auf die Bühne ein. Da dies natürlich nicht umsonst ist, wurde Katja mit eingebunden. Ihre verbale Kommunikation mit dem Publikum war dann aber eher ein wenig schüchtern. Aber Bernhard wäre nicht er selbst, wenn er ihr nicht bereitwillig unterstützend unter die Arme gegriffen hätte.

Nun durfte sie sogar den Takt vorgeben, welches dann letztendlich auch halbwegs gelang und zum kleinen Fotoshooting mit dem Publikum im Rücken geriet. Riskante Nummer, aber trotzdem noch gut gegangen. Zu „Kingdom Of The Night“ gab es dann sogar die ersten Crowdsurfer. Ja, ihr habt richtig gelesen. Da dies auch schon der letzte Song war, gab es natürlich vehemente Zugaberufe. Keine Frage, die Band musste einfach wiederkommen, um dann mit „Living In A World“ noch mal Gas zu geben und zahlreiche Crowdsurfer auf den Plan zu rufen. Die Security hatte einiges zu tun. Aber nach „Nana, Hey, Hey, Kiss Him Goodbye“ war dann auch für die Dortmunder Axxis Schluss. Ein starker Auftritt, der die Headlinerpositionierung ganz klar rechtfertigt

Setlist:

  1. Doom Of Destiny
  2. Tales Of Glory Island
  3. Bloodangel
  4. Lady Moon
  5. Astoria
  6. Fire And Ice
  7. Touch The Rainbow
  8. Wind In The Night
  9. Angel Of Death
  10. Little Look Back
  11. Kingdom Of The Night
  12. Living In A World
  13. Nana, Hey, Hey, Kiss Him Goodbye
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen