Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wheel, Enojado & Wooden Steel im Konzert (Werl, Juni 2021)

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Enojado mausern sich zur Überraschung des Abends

Zum Thema

Enojado

Auch wenn die in Werl beheimateten Enojado nun auch schon nahezu mehr oder weniger regelmäßig neues Material in den letzten 20 Jahren veröffentlichen, dürften sie doch heute eher die Außenseiterrolle übernehmen, nur die wenigsten sind dem Trio wohl schon über den Weg gelaufen. Dementsprechend sind die Erwartungen im Publikum auch eher übersichtlich, was sich aber nach der Show schnell legt, gehen die drei doch als Überraschung des Abends und somit als leichter Punktsieger hervor.

Aber der Reihe nach. Schnörkellos starten sie mit dem schon 16 Jahre alten „Coma“ (2017 auf der „Mist & Thunder“-Scheiblette erneut verwertet) und ernten ein paar zustimmende Nicker, schnell wird klar, dass sie ihren Stoner-Metal-Rock doch ein bisschen rotziger angehen als erwartet. Die ersten beiden Songs werden erst einmal durchgerockt, der Übergang zum mit mehr Kyuss-Anleihen groovenden „Mammoth City“ gelingt nahtlos und auch das anschließende „Prost, Bierchen für alle“ wird natürlich dankbar quittiert.

Viele Worte machen die drei nun aber nicht, so manche kurze Ansage droht eher im Nuscheln unterzugehen. Erst zu dem von 2017 stammenden und somit aktuelleren „Notorious“ fragt Frontmann und Gitarrist Stephan mit einem „Könnt und wollt ihr noch?“ mal den Status der Anwesenden ab. Derweil hat sich in den hinteren Reihen ein erster Headbanger zum ernsthaften Haareverwirbeln postiert, mit „Broken Legs“ lassen Enojado auch mal deutlich etwas heftiger krachen. „Was machen die Nackenmuskeln?“ will zuvor Stephan wissen und lockt die Kuttenträger mit den fetten Patches recht erfolglos in den Kopfschüttelmodus. Die Zeitreise endet dann mit dem schon 2005 veröffentlichten „Vodka King“, fertig ist ein kurzweiliger zweiter Konzertabschnitt, der zurecht ordentlichen Applaus einfahren kann.

Setlist:

Coma
Mammoth City
Regulate
I Saw The Sun
Still Drowning
Notorious
Shape Of Ghosts
Cover My Tracks
Broken Legs
Boiled
Vodka King

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin