Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

War From A Harlots Mouth, As Blood Runs Black, Thy Art Is Murder, Bermuda im Konzert (Hamburg, März 2012)

Ein durch und durch gelungener Abend

Bermuda haben es als Opening-Act nicht ganz so leicht

Zum Thema

Am Montag, den 19. März 2012, findet im Hamburger Hafenklang am schönen Hamburger Hafen die „The Great Days Of Wrath“-Tour statt. Um 19:00 Uhr ist Einlass und die ersten Fans betreten den gemütlich-kargen Club, um die Bands Bermuda, Thy Art Is Murder, As Blood Runs Black und die Headliner aus Berlin, War From A Harlots Mouth, zu sehen. Während der Opener Bermuda spielt, füllt sich der Club langsam aber sicher. Ausverkauft ist der Saal sicherlich nicht, doch das sollte dem Abend sowieso keinen Schaden zufügen. Ein ausgelassener, spaßiger Abend verfeinert mit fetten Breakdowns und frackeligen Riffs soll das gemischte Publikum erwarten. Bereits im Vorfeld wurde bekannt gegeben, dass I, The Breather die Tour canceln mussten, woraufhin mit Bermuda schnell Ersatz gefunden wurde. Keine schlechte Wahl!

Bermuda

Fast pünktlich, um 19:35 Uhr nämlich, betreten fünf sympathische Herren die Bühne des Hafenklangs. Bermuda aus Kalifornien spielen eine Mischung aus progressivem Metal, Hardcore und einer Priese brutalem Death Metal. Opener des Spektakels ist „Bounce (Hollow Victories)“ von der 2011er EP „Isolationist“, welche die Anwesenden zum Mitwippen animiert. Während ihres Auftrittes erreichen die meisten Gäste gerade die Location, sodass das Bermuda-5-Eck bis zum Mittelteil ihrer Performance vor einer Handvoll Leute spielt.

Trotzdem ist die Stimmung ziemlich gut, die noch realtiv unbekannte Band wird mit offenen Armen empfangen. Sänger Corey Bennett animiert die zurückhaltenden Zuschauer, näher an die Bühne zu treten und auch der eine oder andere bewegt sich einen Schritt nach vorne. Nach „The Wandering“ von ihrem gleichnamigen, am 8. Mai 2012 erscheinendem Debüt-Album, wird die Bude noch etwas voller und das Publikum etwas ausgelassener. Trotzdem zündet es einfach noch nicht ganz richtig. Vielleicht das nächste Mal!
Nach ca. 25 Minuten verabschieden sich die Jungs und genießen den lauten Applaus.

Setlist:

Bounce (Hollow Victory)
Parasitic
Beggar, The Bitter Reign
Isolationist
The Wandering
Given Unto A Flood
The Human Herd

 

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna