Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wacken Open Air 2013

Mehr Sonne, weniger Bier

Sind mit ein paar Zuckerstücken angereist: die Pretty Maids

Zum Thema

Pretty Maids

Über dreißig Jahre gibt es sie bereits, die Dänen Pretty Maids. Nun stehen sie in Wacken auf der True Metal Stage und können am frühen Abend ihr Publikum erfreuen. Dieses ist zahlreich erschienen und feiert nun mit der Band in der prallen Sonne guten bodenständigen Hard Rock. Ronnie Atkins und Ken Hammer scheint die Sonne nichts auszumachen. Beide stehen in langärmeligen, schwarzen Klamotten auf der Bühne, der Gitarrist (der sich im Laufe des Gigs leider mit einigen Rückkopplungen herumplagen muss) sogar in einer Lederweste.

Unten auf dem Acker sieht die Sache anders aus. Die Crowd ist zwar mit Begeisterung dabei, aber viel Bewegung ist nicht zu sehen – es ist schlichtweg zu heiß. Das letzte Album der Truppe ist noch nicht so lange auf dem Markt. Viel gibt es davon auch nicht zu hören heute. Lediglich die ersten beiden Titel sind vom aktuellen Silberling, alle anderen Musikstücke stammen aus dem Backkatalog der Band.

Und natürlich sind da ein paar Zuckerstücke dabei: „Needles In The Dark“ kommt zum Beispiel richtig gut an, und das nicht nur, weil man den Refrain so schön mitbrüllen kann. Zum Mitsingen aufgefordert werden die Fans bei „Yellow Rain“. So ganz funktioniert der Chor zwar nicht, aber die Musiker zeigen sich trotzdem zufrieden. Auch die zweite Chance zum Mitsingen nutzen die Zuhörer nur halbherzig. Es ist aber auch wirklich schweineheiß draußen.

Ronnie Atkins ist stimmlich richtig gut drauf. Auch schwierige Songs wie „Drops Of Heaven“ meistert der Frontshouter ohne Probleme. Hier singen die Fans auch begeistert mit. Jetzt tritt die Truppe noch mal aufs Gaspedal und treibt den eh schon schwitzenden Zuhörern noch eine Extraportion Schweiß aus den Poren. „Future World“ ist einer der Klassiker der Dänen und der Titel wird auch dementsprechend gefeiert.

Einen können die Pretty Maids aber noch drauflegen: Bei „Red, Hot And Heavy“ geht noch mal so richtig der Punk ab und die Urgesteine verlassen glücklich, zufrieden und von Applaus begleitet die Bühne.

Setlist:

Mother Of All Lies
I See Ghosts
O Fortuna
Back To Back
Rodeo
Needles In The Dark
Yellow Rain
I.N.V.U.
Little Drops Of Heaven
Future World
Red, Hot And Heavy

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna