Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wacken Open Air 2010

Top-Acts sorgten für grandiose Stimmung und auch das Wetter spielte diesmal insgesamt mit

Maiden sind live immer noch eine Macht <div align="right">Foto: Rolf Klatt</div>

Zum Thema

Ghost Brigade

Die sympathischen Finnen von Ghost Brigade haben das harte Los gezogen, zeitgleich mit Mötley Crüe auf den Bühnen zu stehen. Dementsprechend leer ist es vor der W.E.T. Stage. Doch die Fans kommen natürlich trotz allem und bekommen einen tollen Auftritt geboten, der von der ersten Melodie an keine Wünsche offen lässt. Ghost Brigade sind eine gewaltige Band, die perfekten und wahnsinnig umfangreichen Metal auf die Beine stellt, sodass es ein besonderer Genuss ist, den variablen Klängen zu lauschen. Mal sind diese ruhig und besinnlich und werden von Mannes Klargesang optimal untermalt, während im nächsten Moment harte Gitarrenriffs wie ein warmes Sommergewitter über die Zuhörer hereinbrechen und Manne Ikonens raues Growlen Gänsehaut bereitet.

Diejenigen, die sich im Zelt eingefunden haben, nutzen die Gelegenheit, Ghost Brigade live zu sehen und genießen die Musik sichtlich. An mangelnder Resonanz fehlt es zu dieser Zeit auf jeden Fall nicht. Dabei stehen während dieses Gigs Lieder vom aktuellen Album „Isolation Songs“ im Vordergrund. Immerhin konnte das Album durch die Bank erstklassige Bewertungen einheimsen, und dass dessen enormes Potential seine Wirkung live erst richtig gut entfalten kann, zeigen Manne und Co. unter anderem mit „Lost In A Loop“ und dem Kracher „Into The Black Light“. Das Licht ist in passende Farben getaucht und der Jubel vom Publikum ist groß. Diesen bekommen Ghost Brigade durchaus zu Recht und man merkt den Fans an, dass sie gerne an dem Auftritt teilhaben. Das Zelt von der W.E.T Stage ist zwar nicht vollkommen gefüllt, aber auf diese Weise entsteht der Vorteil, dass sich überwiegend Fans zu dem Gig begeben haben, und somit der Eindruck einer Clubshow entsteht. Der Auftritt von Ghost Brigade ist nach 45 Minuten schon wieder beendet, doch diese wurden geballt ausgefüllt und lassen nur hoffen, dass der Band bald die Aufmerksamkeit zuteil wird, die sie verdient.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte