Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

Vigilance mit Pleiten, Pech und Pannen

Zum Thema

Vigilance

Da kommen die slowenischen Okkultisten Vigilance extra aus der Ferne angedüst, voll darauf fixiert, das neue Album „Hammer Of Satan's Vengeance“ live vorzustellen, und dann mutiert der Abend zu einem Pleiten-, Pech- und Pannenevent: Erst eingerissener und nicht mehr zu flickender Gitarrengurt, und dann fliegt auch noch immer wieder das Schlagzeug in Teilen auseinander, was dann bei dem sicherlich viel zu frühen Ende Frontmann Gilian Adam mit einem achselzuckendem „Der Drummer hat alles zerstört“ noch irgendwie zu retten versucht. Knappe vierzig Minuten waren zu dem Zeitpunkt absolviert, erschreckend aber, dass die Anwesenden das schon recht versachlicht zur Kenntnis nehmen und ohne Schwierigkeiten in die Partytagesordnung umschwenken.

Die fett dunkle Schminke im Gesicht aller Bandmitglieder täuscht leider auch nicht darüber hinweg, dass man sich von Vigilance sicher mehr versprochen hat und gerade Gilian immer wieder allzu deutlich seine räudigen Rumpelgrenzen aufgezeigt bekommt, dabei sind es aber immer wieder die Gitarren, die mit maidenesken Spielereien, als großartiges Beispiel mag hier „The White Horde“ von der ersten Demo „R.O.D.“ von 2010 herhalten, zu begeistern wissen.

„Flames Of Udun“ wird von ein paar unangenehmen Rückkopplungen begleitet und erst gegen Schluss lassen sich die Anwesenden auch zu einem anständigen kleinen Moshpit hinreißen, wobei Vigilance da mit der „Ritual Of Death“-Coverversion in der Ranger-Vergangenheit von Gilian sowie seinem Kompagnon Bassist Andrej Škof gehen – übrigens im Original auf der „Eat Metal“-EP von 2009 zu finden. Unfreiwillig ist dann aber schon Schluss, das Drumset nicht mehr reparabel, die Fans aber weiterhin geduldig, denn man muss schon noch eine geraume Zeit warten, bis endlich in der Nähe vom Don't Panic-Eingang eine kleiner Merchstand aufgebaut wird. Den musikalischen Abschluss des Abends haben sich allerdings sicherlich alle ein wenig durchschlagskräftiger gewünscht.

Setlist:

Hammer Of Satan's Vengeance
The White Horde
Storming The Underground
Flames Of Udun
Legion Kondor
Vigilance
Ritual Of Death (Rager-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“