Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Van Canto, Orden Ogan und In Legend im Konzert (Düsseldorf, Januar 2012)

Das etwas andere Metalkonzert

Basti, einer der Schönlinge von In Legend, gibt alles

Zum Thema

Der The-Pit.de-Redaktion ist das Zakk in Düsseldorf bisher kein Name für Metalkonzerte, aber da Van Canto zur Tourpräsentation einlud, wird in die Hauptstadt NRWs gereist, um der Einladung zum ausverkauften Tourabschied nachzugehen. Als Vorband sind erneut Orden Ogan und In Legend dabei. Da heute Abend kein Fotograben vorgesehen ist und die Fans die ersten Reihen partout verständlicherweise nicht verlassen wollen, gibt es dieses Mal aus Rücksicht auf die zahlenden Gäste keine Fotogalerien.

In Legend

Mit Piano Metal preisen sich In Legend auf ihrer Homepage selbst an. Live klingt dies sogar besser als vorher befürchtet. Bastian, der normalerweise die Felle bei Van Canto bearbeitet, ist hier Kopf der Band. Passend zur Musikrichtung ist der langhaarige Schönling mit seiner tiefen, sonoren Stimme nicht zur der Leadsinger, sondern gleichzeitig auch Pianist. Da die Zakk-Homepage mit dem Beginn des Konzertes nicht ganz auf Zack ist (der muss sein), beginnen In Legend bereits vor 19:30, obwohl die Massen noch hineinströmen.

So füllt sich der Saal bis zur letzten Reihe und da In Legend den Van Canto-Fans wohl bekannt sind, kann auch die besagte letzte Reihe noch die Songs der Band mitsingen. Was bei den ersten Songs noch verhalten mit Kopfnicken und Fußwippen beginnt, steigert sich mit jedem Stück bis zum lauten Klatschen, leichten Headbangen und einem versuchten Circle-Pit. Großartige Bewegungen, wie man sie normalerweise auf Metalkonzerten gewohnt ist, findet man an diesem Abend jedoch nicht. Auch im Laufe des Abends wird sich die Meute nicht sonderlich von der Stelle bewegen, auch wenn ihnen der Spaß anzusehen ist.

Erstaunlich ist, dass In Legend bisher so an der Schreiberin dieser Zeilen vorbei geflogen, aber den ca. 800 Personen im Zakk so bekannt sind, dass Songs wie „Universe“ und „The Healer“ textsicher mitgesungen werden können. Um den Männern der sabbernden Frauen im Publikum nun schon ein Schmankerl zu gönnen, spielen In Legend „Stardust“, bei dem wie auch auf dem Album „Ballds‘ N‘ Bullets“ Inga von Van Canto ein Duett mit Basti singt und die Menge mitgröhlt und – jubelt.

„Könnt ihr noch?“, fragt Basti das Publikum immer wieder und stellt den neuen vierten Mann am Umhängekeyboard vor – damit besteht die Band nun aus Pianist, Bassist/Backgroundsänger, Drummer und Keyboarder, aber irgendwie stört es die anwesenden Fans überhaupt nicht, dass die Truppe ohne Gitarristen auskommt. 

Bei „Vortex“, dem letzten Stück für In Legend auf der Tour, tauscht Bastian sein Piano gegen die Percussion ein, um die Meute bereits auf Van Canto einzustimmen. Ein Circle-Pit wird von Daniel, Dennis und dem neuen Keyboarder verlangt, passend zum Metal der anderen Art wird daraus jedoch eher ein Hüpf- und Party-Pit und so verabschieden sich In Legend unter tobendem Applaus, der die ganze Halle erfüllt.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte