Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Vader, Aborted, Bonded By Blood im Konzert (Essen, Januar 2013)

Voll Hütte, (t)volle Fans – ein brutaler Abriss

Aborted kommen heute Abend am besten an

Zum Thema

Aborted

Wenn die belgischen Death-Gore-Grinder Aborted auf Tour sind, dann gehört es einfach zum guten Ton, auch einen Zwischenstopp im Essener Turock einzulegen – gut erzogen, das Quintett, will man meinen. Und hatten sie schon bei ihrer Tour mit Decapitated einen mehr als blutig-famosen Eindruck hinterlassen, so schließt sich dieser Abend eigentlich nahtlos an.

Schon in der Umbaupause drängeln sich die Fans bis an den Bühnenrand, schon beim Intro zucken hunderte Pommesgabeln in der rauchig-vernebelten Luft, und dann kommt unweigerlich genau das, wofür Aborted seit Jahren stehen: Gore, Grind, Death, brutale Energie, einfach infernalische Pogofreude – und hatten die Belgier noch vor knapp dreizehn Monaten hier an Ort und Stelle etwas an Kondition vermissen lassen, so prügeln sie sich heute bis zum letzten Takt durch die Setlist. „Fuck, wow, fuck“, so tönt es aus den Bandreihen, wenn sie intern einmal mehr untereinander kommentieren, wie scheinbar überrascht sie von den Fans sind, die entfesselt wie eine tollwütige Bande das Turock in einen Höllenvorhof mutieren lassen und sich immer wieder mutig von der Bühne in die brodelnde Masse stürzen.

Während sich das Publikum nach knapp zehn Minuten eine kleine Auszeit gönn(en)t (muss), so feuern Aborted weiterhin aus allen Metzelrohren. „Vielen Dank, Essen, we love you“, so die Liebeserklärung von Oberabantreiber Sven, der noch schnell ein „Seid ihr bereit für Vader?“ einwirft. Sie wissen offenbar, wie sie ihre Anheizerrolle zu füllen haben und legen noch ein paar Scheite mehr ins Fegefeuergeriffe: „Dumme Frage, ich weiß, habt ihr Bock auf einen schnellen Song?“, so Sven. Klar, die Fans rasten förmlich aus, und so wird „Sanguine Verses (…Of Extirpation)“ dann genau der fabelhafte Abschluss, den man sich nur wünschen kann – fetter Moshpit, die brodelnde Wall of Death, ein Knäuel aus verfilzten Haaren und schweißigen Körpern.

Setlist:

Intro
Global Flatline
Coronary Reconstruction
From A Tepid Whiff
Blood Fixing The Bled
Vermicular, Obscene, Obese
The Origin Of Disease
Sanguine Verses (…Of Extirpation)

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen