Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Unholy Underground III – Finale

Die Basis der Szene stellt sich im Finale vor

Pictura, Progressive Death aus Hagen

Zum Thema

Pictura

Mit einem ersten Platz beim Juryvoting in Runde 1 des Unholy Underground kamen Pictura ins Finale. Noch unter dem Namen Beltane veröffentlichten sie den Longplayer „Expressionist“, bevor sie sich kurze Zeit später dann in Pictura umbenannten und schon 2012 eine erste EP mit dem Titel „Rebirth“ herausbrachten. Aktuell arbeiten die Jungs am ersten Longplayer, der dann „The Euilibration Of Minds, Part I“ heißen soll.

Das Bühnenkonzept – "The men in red’n’black“ – könnte sicherlich noch ein wenig konsequenter umgesetzt werden, zeugt aber davon, dass sich die Band auch optisch ein wenig absetzen will. Musikalisch sind sie da schon auf dem besten Wege, denn es gehört schon viel Überzeugung von der eigenen Leistung dazu, mit experimentellen Sounds beim Unholy Underground anzufangen – einige befremdliche Blicke müssen sie da schon aushalten.
Pictura machen keine Musik für den flüchtigen Augenblick, das wird schon beim Opener „Equilibration of Minds Part II“ deutlich – die Irritation der Fans drückt sich in noch verhaltenem Applaus aus. 

Pictura redeen nicht gerne, sie lassen vielmehr die Musik sprechen, Bassist Daniel sorgt für ein wenig Action auf der Bühne und mit „Arcadian Gates“ spielen sie sogar einen Song erstmals live – gelungene Premiere, die nach der hochklassigen EP Lust auf den hoffentlich bald folgenden Longplayer macht.

Setlist:

  • Equilibration Of Minds Part II: Rebirth
  • Ivory Tower
  • Panting The Veil
  • Arcadian Gates
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen