Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Unheilig & Friends im Konzert (Düsseldorf, Dezember 2010)

Unheilig versprechen sieben Stunden Musik und halten es mit Waves Under Water, Diary Of Dreams, Apoptygma Berzerk und VNV Nation

Stephan L. Groth in neuer Formation mit altbekannter Power

Zum Thema

Apoptygma Berzerk

Schlag auf Schlag könnte auch das Motto des heutigen Abends sein. Absolut überpünktlich ist es Zeit für die Norweger die Bühne für sich zu erobern und genau das geschieht um 18.20 Uhr. Nach einem kurzen Intro ist es nun Zeit für Action, elektronische Klänge und ein bisschen Gesellschaftskritik. Stephan L. Groth, der an seinem letzten Geburtstag zusammen mit seinen ehemaligen Begleitern entschied, von nun an getrennte Wege zu gehen, ist nun das erste Mal mit neuer Besetzung in Deutschland auf Tour.

Gleich ins Auge fällt natürlich die weibliche Besetzung am Keyboard. Leandra Ophelia Dax, die schon das Keyboard bei Diary Of Dreams bearbeitete, ist nun die weibliche Stimme Apoptygma Berzerks. In wie weit dieses Engagement nur für diese Tour ist, bleibt offen. Aber das Zusammenspiel ist absolut passend und das zeigt sich nicht erst bei Peter Schillings Klassiker „Major Tom“. Den Refrain singt das Publikum von Beginn an auf Deutsch, ganz egal, dass Stephan sich Mühe gibt diesen auf Englisch nahe zu bringen. Der Höhepunkt des Songs ist dann, als Leandra den letzten Refrain auf Deutsch präsentiert und so singen über 5.000 Münder den Song, der Jung und Alt begleitet. Eine herrliche Idee, dieses buntgemixte Publikum zu einem zu machen und so gewinnen Apop heute Abend viele neue Herzen.

Stephan bedankt sich sichtlich gerührt beim Publikum für das Mitsingen und ist für einen kurzen Augenblick sprachlos, um dann aber wie gewohnt abzugehen und die Bühne erneut voll auszunutzen. Jeder Quadratzentimeter wird genutzt und ein letztes Mal richtet er heute die Worte ans Publikum und fragt, ob sie noch bei ihm seien. Der Jubel bestätigt genau das und der schon letzte Song „End Of The World“ erklingt. Ja genau das ist der Nachteil einer Supportband: Die Zeit reicht nie!

Seite
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen