Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Underground Metal Fest I

Ein ausverkaufter Thrashabend

Contradiction nach dem Rock Hard Festival 2011 auf kleiner Bühne

Zum Thema

Contradiction

Keine 14 Tage zuvor hatten Contradiction das Rock Hard Festival 2011 eröffnet und gleich unzählige Metallerseelen mit ihrem Thrash glücklich gemacht. Von Wuppertal aus war es auch nur eine kurze Strecke nach Krefeld, ein „Ausverkauft“ an der Eingangstür bedeutete 120 zahlende Gäste, doch einige hatten sich schon zu sehr dem Alkohol hingegeben und andere waren sogar schon wieder weg. Sah es zum ersten Song „The Essence Of Anger“ noch übersichtlich aus, so füllte es sich von der Bühne von Sekunde zu Sekunde; da wurde gleich der Opener mit einigen Pommesgabeln gefeiert.

Contradiction bauten, wenn überhaupt, nur kurze Pausen ein und ließen zuerst lieber Thrash Metal und Schweiß sprechen – lediglich ein kurzes „Danke fürs Kommen“ oder „Come on“ kam da über Olivers Lippen. Passenderweise wurde „Hate Patrol“ mit einem „hier kommt das Gegenteil von Spaß“ eingeleitet und am Bühnenrand formierte sich eine Headbangerfront in trauter Eintracht. Contradiction zockte dann auch gleich durch und pfefferte „Old Demon“ in die Menge, die begeistert mit erhobenen Fäusten den Wuppertalern zuschmachtete.

Auch wenn die Fanmenge etwas schwand, so war die Feierstimmung weiterhin hoch und deshalb tobte dann bei Contradiction der erste kleine Pit zu „?8“ los. Die drohenden Fäuste zu „Nation Of Fear“ galten sicherlich dem Ex-US-Präsidenten Bush, denn „Arschlöcher wie er sorgten dafür, dass die ganze Welt in Angst und Schrecken versetzt wurde“.

Lobenswert war allemal, dass die Wuppertaler noch Werbung für das ausfallende Rage Against Racism 2011 machten, denn eine Neuauflage in 2012 kann wohl nur stattfinden, wenn knapp 22000 Euro investiert würden.

An diesem Abend wollten die Fans allerdings noch nicht darüber nachdenken (obwohl, beinahe wären spontan die ersten Spenden eingegangen) – eine Zugabe musste noch her. „Destroyer“ sorgte für einen harmonischen Abschluss, indem Frontmann Oliver sich vor die Bühne stellte und einen Fan zu Ende singen ließ.

Setlist:

  • The Essence Of Anger
  • The Warchitect
  • Your God
  • The Spectator
  • Hate Patrol
  • Old Demon
  • For The Light
  • Death Is Now
  • Voice Of Hatred
  • Engines Of Greed
  • Nation Of Fear
  • Pretender
  • ---------------
  • Break The Oath
Seite
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen