Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Underground Metal Fest I

Ein ausverkaufter Thrashabend

Warfield Within in Raserei ohne Knöllchen

Zum Thema

Warfield Within

Die Mönchengladbacher Warfield Within tauchen nun nicht zum ersten Male hier auf, spielten sie doch bei den von The-Pit.de präsentierten Mosh It Up 2011 und Battles In The Norf 8 knallharte und fantastische Shows. Warfield Within wollten auch Krefeld im Sturm übernehmen, doch leider zogen die Fans nicht so ganz mit, denn nur knapp vierzig Leute standen zuerst recht unmotiviert in der Kulturrampe, während sich der Rest vor dem Club den letzten wärmenden Sonnenstrahl hingab.

Lethargie mit Warfield Within? Da hat man die Rechnung wohl ohne die Band aufgestellt, denn es dauerte nicht lange, da wurden auch sie mit den ersten "Hey"-Rufen, durch Fronter Sebastian angestiftet, unterstützt – „wie jedes Jahr in der Kulturrampe“. Gerade Sebastian spielte einmal mehr seine Nebenmänner an die Wand – da gehörte seine mit dem Mikrofonkabel umgesetzte Strangulationsnummer genauso dazu wie das Imitieren eines Maschinengewehres, als bei „Scapegoat“ die Drums genau in diesem Takt alles niedermähten. Gegen Ende des Gigs entledigte er sich auch seines Shirts und wenn auch nicht so durchtrainiert, ähnelte er allein schon durch das Posing stark an den Face Facts-Frontmann und Namensvetter Sebastian.

Obwohl das aktuelle Studiowerk erst etwas mehr als ein Jahr auf dem Buckel hat, arbeiten die Jungs schon heftig am Nachfolger und wie schon auf den Konzerten zuvor stellten sie mit „World War 3“ auch in Krefeld diese neue Nummer vor – zuerst mit dem Knüppel aus dem Sack, bevor dann doch das Tempo ein wenig heruntergeschraubt wurde. Deutlich grooviger kam dann „Hate Doctrine“ daher und schon bildete sich ein kleiner Moshpit, so dass Warfield Within anschließend ihren bis dahin lautesten Applaus in Empfang nehmen konnten.

Nach dem Hinweis auf die Homepage („für all die Internetnutten“) leiteten sie ihr Finale ein, welches zuerst mit „New Blood“ aufgefrischt und danach mit dem schon aus Khaosick-Zeiten stammenden „War of Attrition“ abgeschlossen wurde. Es wurde zwar nicht deutlich voller, doch der Spaßfaktor war nicht nur auf der Bühne zu erkennen.

Setlist:

  • Tortured Souls
  • Warfield Within
  • Scapegoat
  • World War 3
  • Hate Doctrine
  • A Future Dark
  • New Blood
  • War Of Attrition
Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann