Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Uli Jon Roth, Reds'Cool & Loveshocks im Konzert (Bochum, November 2016)

Wenn der Support mehr überzeugt als der Headliner

Letztes Jahr im Dortmunder FZW konnte Uli Jon Roth noch mit filigranem Spiel und lustigen Ansagen das Publikum förmlich in seinen Bann saugen, ab diesem Abend aber lässt er dann doch mehr sein „Stargehabe“ im Rampenlicht erscheinen. Kein Wunder also, dass man durchaus als Fazit des Abends Reds'Cool mehr vorne sieht, der Opener Loveshocks dagegen bekommt von den Anwesenden eigentlich so gar keine Chance.

Loveshocks

Noch während des Einlasses stehen die Loveshocks auf der Bühne und sollen schnell mal einen Soundcheck hinbekommen, was aber insofern voll in die Hose geht, als dass Frontmann Marc nachher zu Protokoll geben kann, dass sie auf der Bühne rein gar nichts gehört haben. Nun, so schlimm ist der Sound vor der Bühne dann nicht, allerdings kann man manchmal nur erahnen, dass Marc auch tatsächlich singt.

Die Loveshocks haben ihre Heimatbasis hier in Bochum und sind zumindest in der Punkrockszene insofern keine Unbekannten mehr, als dass hier Musiker von Zero Mentality und auch 2nd District aktiv sind. Diese Band selber ist aber ein noch ganz neues Projekt und hatte erst vor wenigen Wochen Ende Oktober ihren ersten Auftritt, trotzdem haben sie schon ausreichend eigene Songs im Gepäck, um ein Set als Support füllen zu können. „Can't Resist The System“, welches noch aus dem Ideenpool von The Revolvers stammt, und auch das Coverstück „Wild Flower“, im Original von The Cult, sind da heute dann auch die Ausnahme, fast aber schon beschämend für ein Großteil der Anwesenden, die The Cult noch nicht einmal kennen und deswegen auch bei der Neuinterpretation passen müssen.

Am Ende ist das zumindest für den Abend auch recht egal, denn Loveshocks bekommen mit ihrem Glam-Punk'n'Roll kaum einen Fuß auf den Bühnenboden und können allemal heute nur ein wenig Höflichkeitsapplaus abstauben. Mehr ist bei dem eher metallisch hardrockig traditionell eingestellten Publikum nicht abzuholen, sodass eben auch am Ende viel Frust übrig bleibt.

Setlist:

Loveshock
Sick And Tired
She Don't Want
Hi-Jack My Heart
Wild Flower (The Cult-Cover)
Can't Resist The System
Dangerous Lover

Seite
comments powered by Disqus