Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Very End, Crossplane, CrossHead im Konzert (Essen, November 2012)

Runder Abend mit viel Schweiß und guter Musik

Sorgt für ordentlich Stimmung: Frontröhre Celli von Crossplane

Zum Thema

Crossplane

Als zweite Band sollten urspringlich die Bonner Death-Thrash-Recken von Aardvarks auf der Bühne stehen, doch da diese aus gesundheitlichen Gründen absagen mussten, sind dafür kurzfristig Crossplane eingesprungen. Doch das soll dem ganzen keinen Abbruch tun, im Gegenteil, die Essener Truppe ist hier im Pott und auch im Nord immer gern gesehen und vor allem gehört. Mit ihrem unverkennbar an Motörhead und Vorbild Lemmy angelehnten schnörkellosen und rauen Rock'n'Roll haben sich die vier Mannen über die letzten Jahre einen guten Ruf in der Umgebung erspielt.

So werden sie an diesem Abend bereits von einem anständigen Publikum vor der Bühne willkommen geheißen. Auch wenn das etwas verwunderlich scheint, denn die Ankkündigung des Billing-Wechsels kam sehr knapp und manche dachten sogar noch einige Minuten zuvor, Aardvarks würden gleich live spielen. Na ja, macht ja nichts, der Vierer aus Essen rockt jetzt den Schuppen und wird angemessen gefeiert. Es wird sogar richtig eng vor der Bühne. Rockige Stücke wie "No Win Situation" oder "Real Life" sorgen für mächtig Stimmung, doch immer wieder werden "Rollin'"-Rufe deutlich von Fans, die nach ihrem Lieblings-Crossplane-Track verlangen. Doch vorerst gibt es ein paar andere Songs um die Ohren, die allerdings nicht minder beeindrucken.

Die Band legt sich ins Zeug und wird dafür mit ausgiebigem Headbangen belohnt, es kommt sogar schon ein wenig Bewegung auf in dem kleinen Raum vor der Bühne. Die Essener geben ihre Interpretation des Rock'n'Roll zum Besten, bis Fronter Celli den letzten Song ankündigt. Da danach allerdings keiner möchte, dass die Truppe schon von dannen zieht, wird kurz "Zugabe" gerufen und schon geht es weiter mit Tracks wie "Hellride" und "Killing Machine".

Nachdem lautstark nach einer weiteren Zugabe verlangt wurde, wird auch noch der von Fans erwartete Gassenhauer der Truppe geliefert. Zum Track "Rollin'", der durch das Musikvideo mit Sodom-Frontmann Tom Angelripper bekannt ist, wird selbiger eingeladen mitzusingen, der gute Tom scheint aber lieber an der Theke zu verweilen und taucht daher leider nicht auf der Bühne auf. Doch selbst danach wollen die Fans Crossplane gar nicht gehen lassen und veranlassen die Jungs dazu, noch ein paar weitere Songs auszupacken. Irgendwann muss nun aber leider auch mal Schluss sein und wie heißt es so schön, man sollte immer aufhören, wenn es am schönsten ist. Zum Ende noch das bekannte eingedeutschte Zitat von Celli, das die Fans schon mitzusprechen wissen: "Wir sind Crossplane und spielen Rock'n'Roll".

Setlist:

1. Sleep If I Must
2. In My Veins
3. No Win Situation
4. Real Life
5. Is It Me
6. Hellride
7. Killing Machine
8. Rollin'
9. Balls
10. Cant Bring Me Down
11. Easy Lay

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität