Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Crown, Ravage, Operation Mindfuck im Konzert (Essen, Oktober 2010)

Drei Bands, kein Ausfall - und The Crown sind endlich wieder zurück

Auch Ravage begeisterten durchweg

Zum Thema

Lange waren The Crown von der Bildfläche verschwunden, um sich mit „Doomsday King“ eindrucksvoll zurückzubeamen. Und nicht zum ersten Male organisierte das Dortmunder Label im Essener Turock eine amtlich CD-Release-Show, was allerdings spontan wegen dem Ausfall des Death Feast Ultimate duchgeführt wurde.

Und wie es auch löblicherweise im Turock gängig ist, hatten lokale Bands die Möglichkeit, durch den Support vor einer größeren Fanansammlung spielen zu können. Dieses Mal durften sich die Essener Operation Mindfuck sowie die Düsseldorfer Ravage austoben.

Operation Mindfuck

Na, wenn das mal keine gute Gelegenheit war, sich einem Publikum fernab kleiner Jugendzentren zu stellen. Zwar war es zu Konzertbeginn erwartungsgemäß noch übersichtlich, und lediglich die Fotografen drängte es zum Bühnenrand, doch im hinteren Bereich des Turocks tummelten sich schon einige Szenebekannte und lauschten dem technischen Death Metal der heimischen Band Operation Mindfuck.

Bei der letzten The-Pit.de-Stippvisite kam ja noch der Eindruck auf, dass die Jungspunde und Hirnficker etwas lustlos ihren Part herunterzockten. Im Turock war es anders, und vor allem Bassist Basti, der sich nun nicht zum ersten Mal für Operation Mindfuck den Bassgurt um den Hals wickelte, machte einen sehr positiven Eindruck und poste und headbangte vergnügt vor sich hin. Aber auch der Rest war gut drauf, angestachelt von einigen Freunden, die natürlich zugegen waren und ihre neuen Helden nicht verpassen wollten.

Operation Mindfuck sind Essener Originale – keine Frage. Sie mischen immer wieder derbe Grind-Elemente in ihren Death Metal, machen keine Gefangenen und metzeln live alles in Grund und Boden. Auch in Essen gab es genau diese Mixtur, wobei man immer ein bisschen den Humor des Frontmanns Franz vermisst, den er immer wieder bei seiner Combo Risoid System aufblitzen lässt. Aber auch so hat diese Combo genug Potential und raste respektlos durch die Tech-Death-Grind-Attacken, dabei nicht nur Hirn, sondern auch die Faust nutzend („Fistfuck“).

Völlig überrascht haben Operation Mindfuck dann allerdings alle Anwesenden mit einer brutalen Cover-Version von „Zombie Ritual“ – diese Version dürfte auch dem seligen Chuck gefallen haben. Das war ein hammerharter Auftakt für den Abend.

Setlist:

Etude V
King Kong
Terrorize To Legalize
Eris
Fistfuck
Crush The Scum
Zombie Ritual (Death)

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen