Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Tanzwut & La Frontera Victoriana im Konzert (Dresden, Mai 2017)

„Lasst uns durchdrehen“

Steampunk kommt von La Frontera Victoriana

Zum Thema

Im Juli vorigen Jahres veröffentlichten Tanzwut ihr Album „Schreib es mit Blut“ und noch immer sind die sieben Herren auf selbiger Tour. Wobei das Konzert in Dresden schon für voriges Jahr geplant war, aber selbst der Teufel wird mal krank und so folgt bei schönstem Maiwetter heute der Nachholtermin.

La Frontera Victoriana

Neben den zahlreichen Zuschauern gibt es auch musikalische Gäste zu vermelden, welche aus Kiel stammen und mit ihrem Intro bereits ihre Grundausrichtung klarmachen: Steampunk steht auf dem Programm. Zu exzentrisch gehen die vier Herren dabei allerdings, sieht man mal von der passenden Kleidung ab, nicht vor. Hier wird recht leichte Kost angeboten, die im Falle von „Vollbracht“ gar poppige Anflüge mit sich bringt. Die auf Eingängigkeit gesetzten Lieder haben aber so zumindest den Vorteil, dass sie schnell vom Publikum aufgegriffen werden. Wobei eh ein Teil schon die Band zu kennen scheint und sich doch von Anfang an rege zeigt.

Zu verstehen ist Frontmann Mittka ebenfalls bestens, zumal er sich durch einen sehr augenfällig klaren Gesang auszeichnet, dem eine gefühlte Vornehmheit in der Aussprache beiwohnt, die hin und wieder etwas irritiert. Zu „Wir tanzen Tango“ verteilt der Angesprochene Rosen an die Damen, wobei der Song mit einem Kontrabass angereichert wird, was dem Ganzen nicht gerade abträglich ist. Mit „Brücke über den Main“ kommt wieder etwas mehr Schwung auf die Bühne, was ebenfalls im Saal ankommt. Immerhin wird nun mitgeklatscht und dies bleibt auch bei dem selbstbetitelten „La Frontera Victoriana“ der Fall.
 
Für textunsicheres, aber singwilliges Publikum zeigt Mittka bei „Weit und breit“ die passenden Textzeilen per Schild und damit ist man schon am Ende des Konzerts angekommen. Der Steampunk-Vierer verabschiedet sich mit „Das Luftschiff“ und kredenzt damit den bislang besten Titel, der immerhin über etwas mehr Kraft verfügt als seine Vorgänger. Der folgende Applaus ist zwar nicht euphorisch, aber durchaus annehmbar und genau so möchte man auch die Leistung von La Frontera Victoriana beschreiben; irgendwie ganz nett, selbst wenn nicht viel vom Gehörten hängen bleibt.

Setlist (ohne Gewähr):

Intro
Nie allein
Die Wettfahrt
Vollbracht
Wir tanzen einen Tango
Brücke über den Main
Falltotum
La Frontera Victoriana
Weit und breit
Das Luftschiff

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

"Es geht um die Kunst und ums Gesamtkonzept"

Hail fucking Satan!