Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Subway To Sally, Versengold, Russkaja & Paddy And The Rats im Konzert (Alter Schlachthof, Dresden 2018)

Eisheilige Nacht heizt kräftig ein

Versengold

Die ersten beiden Bands haben schon so gut vorgelegt, dass man etwas daran zweifelt, dass hier die Stimmungskurve noch weiter nach oben gehen kann. Aber weit gefehlt, als Versengold die Bühne betreten, schnellt die Euphorie tatsächlich noch etwas empor. Hier wird die Band nicht nur mit Jubel in Empfang genommen, sondern schon mit der ersten Sekunde von „Niemals sang-und klanglos“ aus voller Kehle mitgesungen. Insofern mag sich der Liedtitel schon als recht passend erweisen und auch beim nachfolgenden „Spaß bei Saite“, erweisen sich die Zeilen direkt als programmatisch. Schwungvoller Folk, eine Band, die nur so vor Energie und guter Laune sprüht, das alles trägt dazu bei, dass die Zuschauer komplett angefixt sind. Zudem gehen die Musiker immer wieder Richtung auf die erste Reihe, was natürlich ebenso gut ankommt.

Zu „Luna’s Reel“ verschwindet Geiger Florian kurz, aber nur um plötzlich wieder im Saal aufzutauchen und von dort aus zu spielen. Viel mehr geht eben auch in puncto Publikumsnähe nicht. Mit „Samhain“ und „Teufelstanz“ setzt der muntere Reigen fort, um dann von „Haut mir kein‘ Stein“ abgelöst zu werden, welches anfangs sehr ruhig daherkommt und sich dann mit einer feinen Dynamik in die Ohren spielt. Mit „Wem? Uns!“ streuen Versengold ein älteres Stück ein, bei dem wieder die Sangeslust der Meute getestet wird und Bassist Eike kräftig über die Bretter tanzt. Und tanzen ist ebenfalls das Thema des neuen Songs „Wir tanzen nicht nach braunen Pfeifen“, welches mit einem kurzen Statement von Malte angekündigt wird.

Damit steht man schon kurz vor Ende des Sets, bei dem die Bremer wieder auf Lebensfreude und gute Laune setzen. So heißt es noch „Hoch die Krüge“ und „Ich und ein Fass voll Wein“, letzteres wird von einem Meer aus Händen unterstützt, welches schließlich in eine schunkelnde Masse übergeht. Zum Abschluss gibt es noch eine A-cappella-Einlage, die direkt an den Merch-Stand ruft und bei solch einer Vorstellung mit Sicherheit Gehör findet.

Setlist:

Niemals sang- und klanglos
Spaß bei Saite
Verliebt in eine Insel
Luna's Reel
Samhain
Der Tag an dem die Götter sich betranken
Teufelstanz
Haut mir kein' Stein
Feuergeist
Wem? Uns!
Wir tanzen nicht nach braunen Pfeifen
Hoch die Krüge
Ich und ein Fass voller Wein

Seite
comments powered by Disqus

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann