Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Subway To Sally, Saltatio Mortis, Unzucht, Heldmaschine im Konzert (Dresden, Dezember 2014)

Eisheilige Nacht entfacht Begeisterungssturm

Die längste Nacht des Jahres steht an und dies könnte schon Grund genug sein, um sich bei Kerzenlicht zurückzuziehen. Das feuchtkalte, stürmische Wetter ist auch alles andere als ermutigend, an diesem Abend auch nur einen Fuß vor die Tür zu setzen. Doch all diesen Gründen zum Trotz machen sich einige hundert Menschen auf den Weg in den Alten Schlachthof in Dresden, um die von Subway To Sally initiierte „Eisheilige Nacht“ mitzuerleben. Eric Fish, seines Zeichens Sänger der Band, führt auch durch den heutigen Abend.

Heldmaschine

Eröffnet wird das „wahrhaftige Festival der Volksmusik“ von Heldmaschine. Schon bei der Ankündigung und des Lobs von Eric Fish über den Mut zur Selbstständigkeit breitet sich der erste Applaus aus. 2008 als Rammstein-Tribute-Band Völkerball gegründet, frönt das Quintett seit drei Jahren nun auch seiner Eigenständigkeit.

Wobei auch schon beim Eröffnungsstück „Radioaktiv“ deutlich die Wurzeln der Koblenzer erkennbar sind. Das Vorbild ist in allen Songs nicht zu überhören, aber wenn man seine Titel so überzeugend an Frau und Mann bringt, kann man getrost die Ähnlichkeiten übersehen und sich einfach nur an der Show berauschen. Genau dies wird auch im Saal getan. Nach der euphorischen Begrüßung reißt auch weiterhin die Begeisterung nicht ab. Getragen von der dominanten Stimme René Anlauffs, hämmern fette Gitarrenwände ins Publikum und werden dort bedingungslos abgefeiert.

„Doktor“ wird im passenden Outfit präsentiert und „Ich komme“ rammt sich unwillkürlich in  die Gehörgänge. „Propaganda“ funktioniert auch wie selbige, sie wird auch hier von Mund zu Mund weitergetragen. Köpfe werden nach Belieben geschüttelt oder die Musik mit kräftigen Kopfnicken begleitet. Von Heldmaschine erfolgt hierauf ein Dank an das Publikum und an die anderen Bands, bevor es mit „Weiter!“ weitergeht.  Leider ist dies auch schon der letzte Song im Programm. Etwas mehr hätten die Zuschauer auf jeden Fall noch ertragen und fordern eine Zugabe ein. Daraus wird leider nichts, aber die überaus gelungene Vorstellung wird trotzdem mit einem entsprechenden Applaus gewürdigt.

Setlist: 

Radioaktiv
Menschenfresser
Es brennt
Doktor
Ich komme
Propaganda
Weiter!

Seite
comments powered by Disqus

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

„Bisschen Bier, bisschen Headbangen, bisschen Metal“

Insgesamt gelungener Tourauftakt im verregneten Hamburg