Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Subway to Sally im Konzert (Münster, März 2011)

Akustisch und kein bisschen leise

Nackt II überzeugt Münster

Zum Thema

„Als Band akustisch vor großem Publikum aufzutreten, ist ein bisschen wie nackt vor ihnen aufzutreten.“ hieß es vor vier Jahren, als Subway To Sally eine Akustiktour planten. Mittlerweile sind sie damit so erfolgreich, dass sie für die zweite Tour „Nackt II“ zusätzliche Konzerte geben und diesmal auch in Münster auftreten.

Der rote Tourbus und die ersten Fans, die am Eingang warten; das muss die Jovel Music Hall sein. Bis zum Einlass werden es zwar mehr Fans, allerdings kein Vergleich zum Ansturm bei Rock-Konzerten von Subway To Sally. Trotzdem sind am Ende alle Stühle besetzt und an den Seiten stehen ebenfalls Leute.

Subway to Sally

Das Konzert beginnt mit einem Tamburinsolo von Nora und geht nahtlos in das Lied „Die Trommel“ über, als der Rest der Band auf die Bühne kommt. Akustisch bedeutet nicht gleich leise. Das beweisen Subway To Sally, denn mit Hilfe der Gastmusiker B.Deutung am Cello und Nora Thiele an den Perkussions und sehr guter Tontechnik, ist akustisch richtig laut und rockt. Und zwar so sehr, dass Sugar Ray und das Publikum headbangen.

Obwohl Band und Publikum sitzen, braucht es nur einen Wink von der Bühne und alle klatschen und singen mit, denn Subway To Sally haben das Publikum im Griff. Bei „Eisblumen“ singen die Fans am Ende alleine und formen einen Chor, der die ganze Halle erfüllt; ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten. Vor ihrem Bühnenbild, ein großer vertrockneter Baum mit Fels- und Wurzellandschaft, sitzen sie und versuchen, einem Akustikkonzert angemessen, Ruhe hineinzubringen. Aber Eric hält es nicht immer auf seinem Felsen. Zwischendurch tanzt er und macht sogar einen Handstand. Ab „Wenn Engel Hassen“ gehen auch endlich die Pommesgabeln in die Luft und nach „Es st An Der Zeit“ tanzt und bangt die erste Reihe. Eric wundert sich, dass alle noch auf den Stühlen sitzen und fordert die Fans auf, beim „Tanz Um Den Vulkan“ mitzumachen und ab dem Lied stehen alle bis zum Ende des Auftritts. Bevor mit „Veitstanz“ schon das letzte Stück des Abends angekündigt wird, liefern sich Nora und Simon Michael bei „Ohne Liebe“ ein Solo-Duell, was einmal mehr zeigt, dass die beiden Gastmusiker eine Bereicherung für die Akustiktour sind. Subway To Sally verlassen danach die Bühne, werden aber vom Publikum, mit lauten Rufen für den Song „Julia Und Die Räuber“ zurückgeholt. Eric verspricht ihnen dieses Lied später zu spielen und die erste Zugabe wird „Kaltes Herz“.

Als sie nach drei Zugaben von der Bühne gingen, war sofort klar, dass sie zurückkommen. Nach „Die Jagd“ greift Eric zum Dudelsack und stimmt endlich das gewünschte „Julia Und Die Räuber“ an und  die ganze Halle singt. Nach und nach gehen die Bandmitglieder von der Bühne bis letztendlich Eric übrig bleibt, der den Applaus auskostet und sich dann auch vom Publikum verabschiedet. Ein tolles Ende eines zweistündigen Akustikkonzerts.

Setlist:

Die Trommel
Krähenkönig
Die Rose im Wasser
Herrin Des Feuers
Kleine Schwester
Eisblumen
Bruder
Angelus
Krähenfraß
Versteckt
So Fern So Nah
Wenn Engel Hassen
Henkersbraut
Falscher Heiland
Es Ist An Der Zeit
Die Ratten
Auf Kiel
Tanz Auf Dem Vulkan
Ohne Liebe
Veitstanz

Kaltes Herz
Spielmannslied
Sieben

Die Jagd
Julia Und Die Räuber

comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann