Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Striker, Solar Fragment und Messerschmitt im Konzert (Oberhausen, Juli 2018)

Hitzeschlacht im Helvetekeller

Messerschmitt als Opener sorgen schon früh für gestiegene Temperaturen

Zum Thema

Feierwochen im Pott – demnächst das Nord Open Air 2018 und auch das Turock Open Air 2018, heute Abend der Kellergig von Striker in der Helvete, und das überall für lau, lediglich die Getränke müssen natürlich übernommen werden. Gut gefüllt ist es heute, nach hinten noch ausreichend Platz, sodass es nicht zum Hitzekollaps kommt, denn schon die beiden Supportbands Solar Fragment und Messerschmitt heizen mehr als ordentlich ein.

Messerschmitt

Die Remscheider Speed Metaller Messerschmitt sind eine Bank, das merkt man dann auch an diesem Abend im Helvetekeller, denn eine ordentliche Fanbase hat sich schon rechtzeitig zum Opener eingefunden und verknappt herrlich den Platz vor der Bühne – da sollten sich die Organisatoren demnächst einen neuen Opener suchen, dieses Quartett wird sicherlich bald den Opener-Staffelstab weiterreichen.

Gute Stimmung, die ersten Biere fließen, dazu aber auch schon früh literweise Schweiß, denn die Schwüle macht auch im Keller nicht Halt. Zum Glück ist über dem Lüftungsschacht direkt vor der Bühne mittlerweile Stoff drapiert, sodass die ersten Reihen nicht mehr im eigenen Kondensregen stehen. Die ersten beiden Nummern ballern die Remscheider auch durch, mit „Wer kennt unsere erste Demo?“ und einem „Ach kommt schon, da müssen mehr als drei sein“ startet Frontmann Maik auch seinen ersten Animierversuch.

Viel muss er dabei eigentlich nicht machen, entwickelt sich der Abend doch einmal mehr zum Selbstläufer. Bassist Flo mutiert heute zum Posingkönig ohne die ganz großen Muskelprotzspiele, die Bassprobleme sind dann zu „The Eldridge“ auch schnell behoben, wobei Flo auch mit einem „Wer braucht eigentlich Bass“ vorlieb nehmen muss und die Fans schreien, headbangen und fisten, was das Zeug hält.

„Ihr habt noch fünf Minuten“, schallt es viel zu früh aus den Monitorboxen, als sich der Mischpultbediener einbringt, Maik verspricht zwei schnelle Nummern und innerlich grinsen die Vier sicherlich vom Feinsten über ein „Habt ihr gar nicht nötig“, als kurz zur Diskussion steht, ob sie denn auch noch einer Coverversion bringen sollen oder nicht. Die zwei eigenen Songs „Gamble For Death“ und „Messerschmitt“ sind aber auch so eine mehr als starke Antwort.

Setlist:

Risk To Resist
No Dread To Kill
Hell For Leather
The Eldridge
Ancient Rites
Good Die... Be Loved By Hell
Storm Of The Warhawk
A Tribute To The Clowns
Gamble For Death
Messerschmitt

Seite
comments powered by Disqus

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Abend

„Singen ist Sport, egal was für einen Stil, da machen wir uns nichts vor...“