Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Stratovarius, Gloryhammer, Divine Ascension im Konzert (Köln, November 2015)

Genuss trifft auf Party

Divine Ascension können als Opener vollauf überzeugen

Zum Thema

Unterschiedlicher kann ein Abend kaum laufen: Auf der einen Seite feiern die KonzertbesucherInnen bei Gloryhammer, als ob es kein Posingmorgen mehr gäbe, auf der anderen Seite aber wird bei Stratovarius sich mehr dem Genuss hingegeben – Partymetal trifft auf Genießermetal. Als drittes im verschwörerischen Bunde eröffnen

Divine Ascension

diesen Abend in der Kölner Essigfabrik. In ihrer Heimat Australien können die Prog-Power-Metaller schon beachtliche Erfolge feiern, wozu ja z.B. auch eine Supportshow für Blind Guardian zu Buche schlägt, und eine Tour im Vorprogramm wie heute über zwei Monate hinweg ist ja auch nicht von schlechten Eltern.

Dementsprechend kommen Divine Ascension auch mit Schwung auf die Bühne und werden sogar mit freundschaftlich geöffneten Armen empfangen. Das wird auch schnell am ordentlichen Applaus deutlich, der sich zwischen den kurzen Pausen der ersten drei Nummern seinen Weg bahnt. Nicht viel plaudern, sondern mehr spielen, das kommt hier in Köln ebenfalls gut an, zumal Frontfrau Jennifer nicht nur hervorragend singt, sondern so ganz nebenbei mit ihrer „ich fühl mich wohl, so wie ich bin“-Art vollauf überzeugen kann.

Ein kleiner Trupp vor der Bühne ist mal so richtig begeistert und ein paar HeadbangerInnen mischen sich ebenfalls darunter, während noch mehr Anwesende per Pommesgabel zu verstehen geben, dass der gebotene Sound nicht von schlechten Eltern ist. Redselig wird Jennifer aber erst kurz vor Schluss, als sie die Band vorstellt und Bassist Jason gleich als Bandmaskottchen auspreist, was mit einer „Final Countdown“-Einlage durch Keyboarder David untermalt wird. „Meine Freunde, ein Bild noch und genießt heute auch die restliche Zeit“, schwärmt Jennifer, sich sehr wohl bewusst, dass sie mit dem Rausschmeißer „Hideaway“ heute nochmals gut abräumen konnten.

Setlist:

Dawn Brings No Mercy
Stronger
Liberator
Answers
My Contender Lies
Hideaway

Seite
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen