Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Space Chaser, Teutonic Slaughter & Comaniac im Konzert (Gladbeck, September 2016)

Thrash-Abriss in den Teestuben Rosenhügel

Space Chaser

Die Berliner Space Chaser sind nicht nur Headliner, sondern auch die Band des Abends – Vorfreude überall, die Fans rücken gleich auch mal allein bis zum Bühnenrand vor und werden sofort mit dem Triple-Package vom neuen und auf dem kommenden Album „Dead Sun Rising“ befindenden „Anthem“ sowie den beiden Debüt-Tracks „Interstellar Overlords“ und „Predator“ gleich mal gefangen genommen.

Das fängt ja schon gut an, zumal auch die zögerlichen Moshpit-Versuche nun endlich in ernsthafte Karambolagen münden und bei „Loaded To The Top“ auch der erste Crowdsurfer des Abends zu verbuchen ist. Space Chaser gehen dabei gar nicht auf Nummer sicher und versteifen sich auf bekannte Nummern, vielmehr stellen sie vier Songs vor, die alle erst am 7. Oktober herauskommen, vergessen aber auch nicht, die in Metalkreisen heiß diskutierte „Skate Metal Punks“-7" mit dem Titeltrack aus der Fundkiste herauszukramen.

Eine Verschnaufpause ist da in der ersten Halbzeit gar nicht erst vorgesehen, ein kurz zum Trinken anhalten vor „Watch The Skies“ muss schon reichen, bevor die Berliner einfach wieder nur Gummi geben, sodass auf und vor der Bühne die Hälse nur so rotieren, wobei Fronter Siegfried lieber leicht headbangend seine Luftgitarre bemüht.

Wer sich so bedingungslos in die Herzen der Gladbecker spielt, der wird dann auch mit ordentlichen Sprechchören gefeiert, Siegfried bedankt sich artig für die Einladung zur Teutonic Slaughter-Release-Show, und zack, da geht es auch schon mit „The Harbinger“ auf die Zielgraden, erneut sind die Crowdsurfer aktiv, dafür muss der Moshpit seine eruptiven Geschäfte unterbrechen. Eine Zugabe muss her, doch dann ist wirklich Schluss, auch wenn die Fans noch lauthals nach „Aces High“ brüllen. Der olle Mief von Kaffeekränzchen & Co. ist zumindest heute dem Duft von Schweiß und Bier gewichen.

Setlist:

Anthem
Interstellar Overlords
Predator
Loaded To The Top
Watch The Skies
Black Hole Circle Pit
Decapitron
The Harbinger
Skate Metal Punks (Mosh Up The Unmoshed)
Xenomorph

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin