Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Slime, Chefdenker im Konzert (Köln, November 2010)

Ein linkspolitischer Stinkefinger der Hanseaten

Slime erhobenen auch 2010 noch den linken Zeigefinger

Zum Thema

Eigentlich hatten Slime sich 1994 aufgelöst, weil sie mit dem letzten Studioalbum „Schweineherbst“ eigentlich alles gesagt hätten. Nun, 30 Jahre nach ihrer Gründung, feierten die Hanseaten beim Punkfestival Ruhrpott-Rodeo ihr Jubiläum, und auch die Herbst-/Wintertour wurde/wird gut besucht; ein Indiz dafür, dass sich weiterhin viele Punkrocker mit den Aussagen der Slime-Provokateure identifizieren.

Vorher hatten Chefdenker die schwierige Aufgabe, die Stimmung der Slime-Fans anzuheizen. Feiner subtiler Humor, witzige Ironie und eine fette „Fuck You-Attitude“ hat sich diese Kölner Punkrock-Band auf die Fahne gepieselt – äh, gepinselt.

Chefdenker

Die Kölner Punkrocker Chefdenker hatten sich also zwei Supportshows bei Slime ergattert, doch in Köln konnte zuerst sehr schnell der Eindruck aufkommen, dass sich niemand dafür interessierte. Bei geplantem Showbeginn gegen 20 Uhr hielten sich erst gute 50 verwandte Musikseelen in der Live Music Hall auf, und in einem entspannten Gespräch mit der örtliche Security kam auch deren Überraschung zum Ausdruck, meinten sie doch, dass im Vorverkauf reichlich Karten abgesetzt wurden.

Egal, könnte man meinen, da müssen Chefdenker nun durch, aber denkste, innerhalb weniger Minuten füllte sich die Halle mehr und mehr, und die nun auf der Bühne eintreffenden Kölner Stadtmusikanten fanden sich Vis-à-vis mit vielleicht 400 Gästen. Diese hielten sich aber vornehm zurück, standen uninspiriert im hinteren Bereich, näherten sich aufs letzte Fünftel, und nur eine Punkrock-Tanzmaus schwang auch ordentlich die Schenkel im Rhythmus der deutschsprachigen Worthighlights.

Richtig – Chefdenker sind in der Punkrockszene dafür bekannt, mit viel subtilem Humor und feinem Sprachwitz ihren Punkrock zu würzen; einige Metaleinflüsse, die vor allem durch Gitarrist The Kollege durchaus mit den Soli eingebaut werden, sind auch nicht von der Hand zu weisen. Den ironischen Humor packte Fronter Johnny Colognesome gleich auch nach dem ersten Track aus dem Kölner Überraschungstütchen, denn der zaghafte Applaus wurde mit „ihr könnten noch für Straßenschlachten nach draußen gehen, denn Slime kommen erst in vierzig Minuten“ persifliert.

Johnny Colognesome hatte wohl einen Kölner Jecken gefrühstückt und glänzte mit weiteren humorvollen Feinheiten. Die langsam aufkommende Feierlaune wurde gleich mit der Aufforderung zur Polonaise kastriert, der schlappe Fanapplaus bekam mit „beim nächsten Lied bitte nicht ganz so euphorisch“ sein Fett weg, und zögerlich, aber unter permanent steigendem Index kam auch immer mehr Stimmung in die Bude, und die Indifferenz verabschiedete sich im verstärkten Engagement der Fans. „Große Bühne – große Gesten – große Gefühle“, damit brachte Johnny kurz sein verrocktes Seelenleben zum Ausdruck, und während Oberposer The Kollege seine Gitarre solistisch malträtierte und damit die anderen Protagonisten showmäßig in den Schatten bugsierte, wurde mit „Punkrockkavalier“ ein finales Statement gesetzt.

Halt – nicht ganz! „Auch wenn Slime das Konzert von der Lanxess-Arena in die Live Music Hall verlegt haben, dann nur deswegen, weil alle panisch die Halle verlassen, wenn wir unsere Gitarren stimmen“ – für drei Zugaben durften Chefdenker ran. Hoffentlich ist es auch wirklich gut gegangen, leiteten sie doch die Nachspielzeit mit der Information ein, dass durch die Inkontinenzartikel in Größe L nur wenig Spielraum für eine längere Show sei. Und das vor mittlerweile 500 Gästen – auf herrliche Weise nahmen Chefdenker sich nicht immer selbst ernst und verarschten auf verschrobene Art und Weise alles und jeden – und vor allem sich selbst. Ganz großes Kino.

Setlist:

Taxi fahren
Der Spruch auf deinem Anrufbeantworter ist Scheiße
Nackte Weiber
Kugel durch den Kopf
Dubai
Der Mann mit dem Hut
Hitlers Autobahn
Fuck Off
Heile Welt in 1 – 2 Minuten
Atlantis
Ü 30 Disco
16 Ventile in Gold
Filmriss
Punkrockkavalier
--------------------
Meine Heimat die Erde
Ende der Welt
Sodom & Gomorrha

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

„Bisschen Bier, bisschen Headbangen, bisschen Metal“

Insgesamt gelungener Tourauftakt im verregneten Hamburg