Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Slayer, The Haunted im Konzert (Hamburg, Juni 2010)

Nach zwei Terminänderungen sorgen Slayer endlich für ein gelungenes Konzert

Nach anfänglichen Soundproblemen konnten die Fans endlich den langersehnten Slayer-Auftritt genießen

Zum Thema

Ein Tag nach dem inoffiziellen „Slayer-Day“ haben die Kalifornier es nun im dritten Anlauf nach Hamburg geschafft, um der um den Gesundheitszustand von Tom Araya besorgten Meute alles wegzuballern, was wegzuballern geht. Das Docks war trotz des abgespeckten Bandangebotes ausverkauft und bis zum letzten Zentimeter prall gefüllt.

The Haunted

Daarth und Lamb of God waren bedauerlicherweise in Hamburg nicht am Start. Stattdessen wurden die größtenteils langhaarigen Kuttenträger von The Haunted eingestimmt. Die Thrash-Metal-Band aus Schweden ist in diesem Jahr sowohl mit Slayer als auch mit Soulfly unterwegs und präsentiert ihre aktuelle Live-CD/DVD "Road Kill".

The Haunted-Bassist Jonas Björler kommentiert: „Wir haben jetzt zwei Shows mit Slayer gespielt und es rockt! Wir werden von den Slayer-Jungs und ihrer Crew super behandelt und die Shows waren bisher absolut spitze. Wir haben darüber hinaus noch zwei weitere Deutschlandshows als Support von Soulfly für euch. Leute, das wird ein brutaler Sommer, also kommt zu den Shows und habt Spaß mit uns!“

Mit dieser vielversprechenden Vorwarnung stürmten sie zu früher Stunde die Bühne des Docks. 30 Minuten lang bemühte sich Sänger Peter Dolving die Masse verbal einzuheizen, doch der Schweiß rann mehr ihm als den Fans über den Körper, so dass Peters Body sobald tätowiert und triefend zu betrachten war. Trotz des breiten Song-Repertoires, welches sich über die fast gesamte Diskographie erstreckte, gelang es den Jungs nur in Grenzen, eine wirklich ausgelassene Stimmung zu erzeugen und sie verließen recht wortlos und ohne Zugabe um kurz vor acht die Bühne. Die 1.300 Fans wollten endlich Tom Araya, Kerry King, Jeff Hannemann und Dave Lombardo auf der Bühne sehen.

Setlist:

1. Dark Intentions
2. Bury Your Dead
3. 99
4. Trespass
5. The Flood
6. The Medication
7. Iron Mask
8. Bloodletting
9. Little Cage
10. D.O.A
11. No Compromise
12. Moronic Colossus
13. The Guilt Trip

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging