Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Shake Your Guts Vol. II

Vom Pech verfolgt

Eat My Body sind nichts für zart besaitete Gemüter

Zum Thema

Am 17. April 2010 stieg das Shake Your Guts im Julius-Leber-Haus in Essen, welches von The-Pit.de präsentiert wurde, unter keinem allzu guten Stern. Zuerst sprang die Band Operation Mindfuck wegen anderer bandinterner Verpflichtungen ab, dann stellte sich heraus, dass am selben Tag eine große Veranstaltung in der Essener City viel Publikum zog, und zu guter Letzt blieb der Headliner des Abends Beast War Returns dem Event fern.

Carnage

Für Operation Mindfuck springen Carnage ein und sorgen heute Abend vertretungsweise für einen gelungenen Start. Die Death Metaller aus Ratingen haben zwar mit wenig Publikum zu kämpfen, lassen sich dadurch jedoch nicht abhalten, ihre Show souverän zu spielen.

Im Jahr 2007 gegründet, kann sich Carnage noch zu den jüngeren Bands zählen. Hinzu kommt, dass einige bandinterne Wechsel für eine immer neue Besetzung sorgten. Erst seit Anfang 2009 hat sich das Line Up gefestigt, und es besteht nun ein Trüppchen, das gut miteinander harmoniert. Mit "Sniper" legt Sebastian an den Vocals gemeinsam mit den anderen vier Bandmitgliedern im Rücken, nach einem einführenden Intro, ohne zu Bitten los. Man merkt Carnage an, dass sie bereits eine Reihe an Live Auftritten bestritten haben. Diese erstreckten sich jedoch überwiegend im Bereich des Niederrheins, doch zukünftig  wollen Carnage auch im Pott von sich überzeugen, bekannter werden und mit wummernden Death Metal für Stimmung sorgen. Carnage haben heute Abend einen guten Grundstein dafür gelegt, und diejenigen, die das "Shake Your Guts" aufgesucht haben, werden Carnage sicherlich in guter Erinnerung behalten.

Eine selbstproduzierte CD können Carnage auch schon vorweisen. Das gute Stück hält 11 Songs bereit und trägt den Titel "In Bleeding Lines". Carnage erweisen sich mit typischem Death Metal-Sound und Liedern wie "Problems", "Violence" oder "Broken" als würdige und gute Vertreter für die abgesprungenen Jungs von Operation Mindfuck.

Setlist:

1. Intro
2. Sniper
3. Go Ahead
4. Problems
5. Violence
6. Do Or Die
8. Betray
9. Broken
10. Cold Case

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin