Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Scornage, Contradiction, The New Dominion, Havocate im Konzert (März 2009)

The New Dominion

Zum Thema

Fast zweienhalb Jahre ist es her, seit mit „Pure Motorized Instinct“ ein Scornage-Album auf den Markt kam. Nun ist es soweit und „Born To Murder The World“ wirft seine Schatten voraus. Nachdem wir schon vorab die Gelegenheit hatten, uns beim Rehearsal kräftig die Ohren durchpusten zu lassen, sollte nun der zweite Teil der offiziellen Release-Party unser Hauptaugenmerk bekommen. In den Aachener Musikbunker luden Scornage, den Release (20. März 2009) schon mal vorab zu feiern. Selbstverständlich konnte man auch schon vor dem offiziellen Datum das Album zum Vorzugspreis erwerben oder sollte man es besser Vorverkaufspreis nennen? Mit von der Party waren Contradiction, The New Dominion und Havocate. Also eine geballte Ladung Metal.

Als erstes spielten Havocate aus Aachen. Schon der Opener „Crusade Against“ machte klar, dass hier feiner Death Metal mit einem guten Schuss Thrash im Blut präsentiert werden sollte. Um etwas länger spielen zu können, begann man einfach fünf Minuten früher und das war auch eine gute Entscheidung, trotzdem sagte Sänger und Bassist Henning: „Ich versuche wenig zu reden, denn wir haben wenig Zeit und müssen viele Lieder spielen.“ Ein gutes Motto! Irgendwie klar, dass das Stageacting bei einem Trio ein wenig zu kurz kam, aber dafür zeigten ihre Songs „Heretic Aggression“ und „Down To The Concrete“ ihre Wirkung.

„Seasons In Solitude“ wurde mit den Worten „Jetzt mal was Langsameres…gut zum Kopfschütteln“ angekündigt. So prügelte man sich durch die Setlist und erntete stetig wachsende Publikumsresonanzen. Und dies war sicherlich nicht nur im Heimvorteil begründet. Hervorzuheben wäre auch Florian an den Drums, der alles daran setzte, sein Werkzeug kräftig zu verprügeln. Nach der Ankündigung “Wir spielen jetzt was Altes“ musste zwar noch ein wenig auf Gitarrist Eric gewartet werden, bis er bereit war, aber das Publikum nutze die Zeit, um seine Kraft zu bündeln und dann bei „Relentless Devastation“ noch mal Gas zu geben: Ein kleiner Moshpit wurde direkt vor der Bühne eröffnet.

Leider wurde dann mit „Mental Genocide“ schon der vorletzte Song angekündigt. Aber erst beim Closer „Mortality Of Morality“ wurde dann die Moshpitfraktion wieder belebt. Eine gelungene Vorstellung der Band, welche auch vereinzelte Zugaberufe auf den Plan rief.

 

Havocate-Setlist

 

Crusade Against

Heretic Aggression

Down To The Concrete

Seasons In Solitude

Falling Prey To Fate

Payoff

Blessed Be The Human

Relentless Devastation

Mental Genocide

Mortality Of Morality

Seite
comments powered by Disqus

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17