Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Scar Symmetry, HateDotCom, Akeldama, Words Of Farewell im Konzert (Ahaus, Oktober 2012)

Schwermetalbedröhnung im beschaulichen Ahaus

Die "Hausherren" von HateDotCom

Zum Thema

HateDotCom

Memo an die The-Pit.de-Reporter: HateDotCom live einfach häufiger featuren. Warum? Die Gladbecker Truppe Death Thrasher sind nicht nur live sehr aktiv, sondern auch gut, das Debüt “Fragments Of Scare“ hat hier ordentlich abräumen können und das nächste Album ist schon in der Mache, mehr Gründe braucht es nicht.

Klar, dass sie an diesem Abend ein wenig nervöser sind als üblich, haben sie sich doch die Ausrichtung des Abends auf die Fahne geschrieben; auf der Bühne aber ist dann alle Nervosität wie weggeblasen, zumal die Jungs auch auf die Unterstützung zahlreiches Fans bauen können. Bemerkenswert auch, wie schnell sich Neugitarrist Jens (ex-Agamendon) in die Truppe integriert hat.
Es dauert auch gar nicht lange, da ist das Publikum durch den „speziellen Rock’n’Roll“ infiziert und klatscht ordentlich nach „Inverted Paradigm“. „Bock auf Rock’n’Roll?“, will Frontmann Tim wissen, um mit einem „Kann ich mal was hören?“ noch mehr anzustacheln, bevor als Dankeschön „Demons“ aus den Boxen dröhnt. Es liegt wohl auch an Tim, dass die Band so sehr aufs Gaspedal drückt, denn zwischendurch gibt es mal nur kurze Titelansagen, ansonsten wird eher musikalisch drauflos gepoltert, die ausgiebigen Headbangerbewegungen übertragen sich auch immer mehr auf die Fans und nach „They’re Coming“ applaudieren die Anwesenden dann nicht nur noch, sondern feiern HateDotCom mit Sprechchören.

Zu „A New Beginning“ kommen dann auch die Powerfäuste dazu, knackig groovende Riffs mit Eiern, die nachher mit „Zugabe“-Rufen feinst abgefeiert werden, bevor dann sogar noch ein Doppelpack nachgelegt wird. Mehr geht dann aber nicht mehr, denn HateDotCom verlassen die Bühne schnell noch mit einem „Viel Spaß mit Scar fucking Symmetry“, wohl wissend, die Menge auf Betriebstemperatur gebracht zu haben.

Setlist:

A Glimpse
Inverted Paradigm
Demons
Darkest Clouds
Whatever You Do
They’re Coming
A New Beginning

The Pack
Bottrop Boy

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“