Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Scanner, God’s Army, Witches Steel im Konzert (Bochum, Januar 2015)

Scanner auch heute noch eine Bank

Scanner sind auch live eine Bank

Zum Thema

Scanner

Großer Aufmarsch für Scanner, die ja in den letzten Jahren immer wieder mal von sich haben hören lassen, die aber definitiv seit gestern ihr „Comeback“ mit dem superben „The Judgement“ auch manifestieren. Da passt es dann auch ganz gut, dass sich noch mehr Fans vor der Bühne versammeln und nicht die Bauart des Rockpalastes ausnutzen und vom „Balkon“ her sitzend die Show genießen. Die gute Stimmung wird dann auch schnell beim Opener „Not Alone“ deutlich, können Scanner hiermit doch fetten Applaus generieren und so die Messlatte des Abends deutlich nach oben hieven.

Geboten wird dann auch das zuvor angekündigte Best-Of-Programm, lediglich vier Tracks des heutigen Abends stammen vom aktuellen Longplayer, mit den anderen Songs kreuzen sie jede bisherige Veröffentlichung, lassen „Scantropolis“ allerdings komplett links liegen. „Ein ganz großer Schritt in die Vergangenheit“, so Frontmann Efthimios und stimmt „R.M.U.“ an, mehrere Powerfäuste begleiten den Old-School-Track und sorgen so für eine aufgeheizte Stimmung.

Damit das so bleibt, haben die Gelsenkirchener dann aber auch ein paar Überraschungen parat. Zum einen hatten sie unter den zahlenden Gästen eine Verlosung gestartet, die dann natürlich mit entsprechend weiblicher Unterstützung auch auf der Bühne durchgezogen wird und der Gewinner darf dann auch unter den Hot-Spot-Strahlern das „Scanner-Rundum-Sorglos-Paket“ in Empfang nehmen, zum anderen wäre da der Headbang-Wettbewerb – zwei Metalheads auf die Bühne und Matte schütteln, bis der Arzt kommt und darauf hoffen, dass man nicht nur den Konkurrenten aussticht, sondern auch in der Gunst des Publikums steht, denn dieses wird per Lautstärkebarometer als Schiedsrichter herangezogen.

Die neuen Songs erfahren alle heute ihre erstmalige Liveaufführung, als wesentlicheres Schmankerl dürfte auf durchgehen, dass „Rubberman“ und das theatralisch mit Spielgeldscheinen untermalte „Buy Or Die“ ebenfalls erstmalig dem Publikum live vorgestellt werden – einer Release-Party absolut würdig. Da passt es dann irgendwie auch besonders gut, dass mit „Across The Universe“ die heutige Zeitreise auch einen würdigen Abschluss im Debüt von 1988 findet – nicht nur per Full-Length-Rundling, sondern auch live melden sich Scanner eindrucksvoll zurück. Leider ist es schon spät, beim letzten Song werden schon alle Orga-Augen zugedrückt, womit dann leider eine Zugabe unerfüllt bleibt.

Setlist:

Not Alone
Terrion
The Judgement
R.M.U.
Wonder
F.T.B.
Ball Of The Damned
Puppet On A String
After The Storm
Battle Of Poseidon
Buy Or Die
Warp 7
The Legionary
Rubberman
Across The Universe

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen