Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rotting Christ, Twilight Of The Gods, Negură Bunget, Spartan im Konzert (Oberhausen, Oktober 2013)

Unheilige Allianz vor 190 Fans

Räumen richtig gut ab: Twilight Of The Gods

Zum Thema

Twilight Of The Gods

Die Vorfreude auf Twilight Of The Gods ist spürbar größer als bisher an diesem Abend. Schon während der Umbaupause postieren sich die Fans in die ersten Reihen, um die multinationale, ehemalige Bathory-Covertruppe auch hautnah mitzubekommen. Mit einem „Wollt ihr Heavy Metal?“ hat Alan Averill (auch Primordial, Blood Revolt u.a.) gleich die Fans auf seiner Seite, bevor die Band mit „Destiny Forged In Blood“, dem Opener des erst kürzlich veröffentlichten Debüts „Fire On The Mountain“, einsteigt. Die kurzzeitigen Probleme mit dem Mikrofon werden nicht nur schnell behoben, sondern zeigen eher auf, dass Alan auch ohne Mikrofon bei brüllender Laustärke vorne noch immer zu hören ist.

„Was geht ab, Mann“, so ein Typ aus dem Publikum in der ersten kurzen Pause – eine Menge, denn die Matten fliegen vorne nur noch wild umher, Alan lässt noch kurz unter lautem Gejohle wissen, dass das Helvete der wohl ranzigste und geilste Club in Deutschland sei, bevor es mit „Preacher Man“ einen weiteren Hammer vom Debüt auf die Lauscher gibt. Bei „Sword Of Damocles“ heißt es erst einmal Pommesgabel zücken, nicht nur weil der Track einfach knallt ohne Ende, sondern weil Alan auch dazu auffordert.

Überhaupt der Frontmann, der im Gegensatz zu den anderen Bands heute Abend nicht ständig im Nebel verschwindet, animiert die Fans immer wieder, aktiver zu sein, ein Zeichen zu setzen; da haben die Leute bei „At Dawn We Ride“ mitzusingen oder bei „Fire On The Mountain (1683)“ die Powerfaust zu zeigen. Bei dem Rausschmeißer setzt sich Alan erst noch die Sonnenbrille auf und zum Schluss kramt er noch mit einem „ich danke euch, meine Freunde“ tief in der Emotionskiste. „Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit“, so die Band, die heute hier richtig abräumt und mehr als gerne auf Clubbasis wiederkommen darf.

Setlist:

Destiny Forged In Blood
Children Of Cain
Preacher Man
Sword Of Damocles
At Dawn We Ride
The End Of History
Fire On The Mountain (1683)

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen