Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rotting Christ, Twilight Of The Gods, Negură Bunget, Spartan im Konzert (Oberhausen, Oktober 2013)

Unheilige Allianz vor 190 Fans

Spartan eröffenen für viele den Abend als zweite Band

Zum Thema

Egal, in welchem Club oder bei welchem Organisator – wenn die erste Band noch vor dem offiziellen Einlass, der seit Wochen überall bekannt gegeben wurde, auf der Bühne steht, dann ist das einfach nur ärgerlich. Betroffen sind heute Implode, die M-Deather aus Schweden, denn nicht jeder hat heute noch über die Vorverlegung auf Facebook erfahren. Gut, die meisten sind eh wegen Rotting Christ und Twilight Of The Gods in der Helvete, doch auch Negura Bunget sowie Spartan können vollauf überzeugen.

Spartan

So liegt es dann bei den Nordholländern Spartan, für einen Großteil der Ticketkäufer den Abend zu beginnen. Bisher haben sie mit „For Glory“ eine erste EP im Jahre 2009 veröffentlicht, aktuell sind sie gerade dabei, an neuen Songs zu feilen, wovon sie auch gleich drei Tracks im Demostadium auf ihrer Facebook-Seite gepostet haben.

Eine gute halbe Stunde haben sie, um sich zu präsentieren, starten mit dem von der EP her bekannten „Solar Signs“ und testen fortan nur neue Songs aus – warum auch nicht, kennt die Truppe doch kaum eine Sau, vielleicht ein paar absolute Insider einmal mehr, das ist es dann auch schon. Leicht wird es Spartan nicht gerade gemacht: Zwar tummelt sich schon eine ansehnliche Menge an Leuten im Helvete-Keller herum, doch wie bei 99% aller Konzerte ist die Lücke zwischen Bühne und erste Reihe doch frappant; da kommen solche Fragen, wer denn bereit für Rotting Christ sei, schon etwas deplatziert daher, weil die Beteiligung der Anwesenden dann doch eher übersichtlich bleibt.

Das Engagement wird gegen Ende aber doch belohnt, denn nicht nur der Applaus kann sich hören lassen, sondern auch die erste drei Mattenschmeißer setzen sich dem nach vorn strahlenden Bühnenlicht bei „Titanomicy“ aus. „Kommt nach vorn, bei dem Licht können wir euch nicht sehen“, fordert Fronter Jeff auf, und tatsächlich fruchtet seine Ansage, denn einige wenige verringern die Distanz vor „Elysium“. Mit einem „You’re awesome“ verabschieden sich Spartan dann unter dem bisher besten Applaus.

Setlist:

Solar Signs
Age Of Men
Trojan Whore
Immortal
Titanomicy
Elysium
Glory Awaits

Seite
comments powered by Disqus

…und wenn Behörden nicht mitspielen wollen...

Gelungene Premiere der Stadt aus Eisen

Piggy wird nicht vergessen werden, loyal, wie die Fans nun einmal sind

Einmal mehr exklusive Clubshow im Turock

"Es geht um die Kunst und ums Gesamtkonzept"

Hail fucking Satan!

Gelungener Auftakt zum großen Festivalbruder