Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock In Concert Open Air 2011

Jungfernfahrt erfolgreich absolviert

Alice Cooper

Nun ist es an der Zeit einen der legendären Großmeister des Rock'n'Roll in Weismain willkommen zu heißen. Alice Cooper, der Schrecken aller Schwiegermütter, stattet dem Rock In Concert Open Air einen Besuch ab. Und nur für den Fall, dass es dem einen oder anderen an optischen Reizen nicht genug wäre, hat Mr. Cooper jede Menge Krimskrams dabei, um auch die Augen zu befriedigen. Ganz so, wie man es eben erwartet. Alice Cooper beginnt seine Show auf einer Art Jägerhochsitz mit einem Spinnenkostüm, passend zum Titel „The Black Widow“. Nachdem Alice das Gestell verlassen hat, spielt die Band auch schon die ersten Töne zu „Brutal Planet“. Der Titeltrack zum 2000 erschienenen gleichnamigen Album lenkt die Aufmerksamkeit des bis jetzt noch nicht gefesselten Publikums auch noch nach vorne auf die Bühne. Es ist immer schwer bei Alice Cooper hinter die Fassade zu sehen, aber es macht den Eindruck, als sei er bestens gelaunt, auch wenn auch er sich heute Abend etwas wortkarg gibt. Was sofort ins Auge sticht ist die Setlist des heutigen Abends. Es befinden sich sehr viele alte und ältere Stücke im Programm. das nun als drittes folgende "I'm Eighteen" gehört genau so zu diesen Songs wie das anschließende "Under My Wheels". Auf zu viel Gesäusel braucht sich heute Abend niemand einzustellen. Alice Cooper donnert seinen Fans einen energiegeladenen Song nach dem anderen entgegen. Einzig und allein mit "Only Women Bleed" wird einen Gang heruntergeschaltet. Auch die Menschen im Waldstadion, die mit dem Schockrocker nichts anfangen können, müssen zugeben, dass der Altmeister eine Wahnsinnsshow abliefert, die allerdings wiederum für die eingefleischten Fans nicht viel Neues zu bieten hat. Eigentlich ist das aber auch gar nicht nötig. Die Show kann man sich ruhig öfter ansehen. Highlights kann man aus dem Auftritt kaum welche herauspicken. Es sind einfach alle Songs einzigartig. Zu richtigen Perlen der Setlist avancieren die Songs "No More Mr. Nice Guy" und "Feed My Frankenstein". Danach taucht das Programm des Ausnahmekünstlers sowieso in einen Reigen der Superhits ein. Egal ob "Poison", "Wicked Young Man", das fantastische, von Samael gecoverte "I Love The Dead" oder natürlich auch der Äonen alte Klassiker "School's Out" - Alice schenkt sich nichts und plärrt alle seine Hits über den Fussballplatz. Den Fans kann gar nichts besseres passieren, vor allem weil der Regen langsam wieder einsetzt. Als Zugabe bringen Alice Cooper und seine Band dann noch die zwei Stücke "Elected" und "Fire". Schon leicht nass aber glücklich bleiben viele noch lange vor der Bühne stehen, um das gerade Erlebte erst einmal zu verarbeiten.

Setlist:

  • 1. The Black Widow
  • 2. Brutal Planet
  • 3. I'm Eighteen
  • 4. Under My Wheels
  • 5. Billion Dollar Babies
  • 6. No More Mr. Nice Guy
  • 7. Hey Stoopid
  • 8. I'll Bite Your Face Off
  • 9. Only Women Bleed
  • 10. Feed My Frankenstein
  • 11. Poison
  • 12. Wicked Young Man
  • 13. I Love The Dead
  • 14. School's Out
  • 15. Elected
  • 16. Fire
Seite
comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging