Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock In Concert Open Air 2011

Jungfernfahrt erfolgreich absolviert

Sabaton

Nun ist die nächste Band aus Skandinavien an der Reihe. Der Auftritt der schwedischen Power Metaller von Sabaton steht an. Für Aufmerksamkeit und die ersten Lacher sorgt das Sextett gleich zu Beginn, als als Intro „The Final Countdown“ eingespielt wird. Der Openersong ist dann der gleiche wie auch beim Metalfest: „Ghost Division“ wird den Fans als erstes um die Ohren geblasen. Der etwas schnellere Song kann die Massen auch sogleich mobilisieren und vor der Bühne wird fröhlich gebangt. Die Gruppe ist wie eigentlich immer bei sehr guter Laune. Frontmann Joakim spricht einiges auf Deutsch zu den Fans, was diese natürlich freut. Auch mit ihrem Liedgut können die Schweden punkten. Ganze sechs Songs vom neuen Album „Coat Of Arms“ haben es in die Setlist geschafft. Neben „Uprising“ und dem epischen „Screaming Eagles“ werden auch noch „White Death“, das schleppende „The Final Solution“, „Aces In Exile“ und natürlich der Titeltrack der Scheibe, „Coat Of Arms“ regelrecht zelebriert. Doch natürlich haben Sabaton auch ihre älteren Songs nicht vergessen. Besonders erwähnenswert sind hier das bedrückende „The Price Of A Mile“ und natürlich „Primo Victoria“. Sprüchetechnisch ist Joakim auch recht gut unterwegs, was vor allem Anklang findet, weil er, wie bereits erwähnt, recht gut deutsch spricht. Doch auch die Zuhörer sind um nichts verlegen. So fordern sie den Shouter lautstark dazu auf, sich ein Bier zu besorgen, um mit den Fans zu trinken. Als Joakim dann tatsächlich mit einem etwa halb vollen Becher Bier auf der Bühne erscheint, ertönen sofort Rufe, das Bier auf ex zu leeren. Lange bitten lässt sich die Stimme von Sabaton nicht und kippt den Gerstensaft hinunter, worauf er regelrecht bejubelt wird. Die Band liefert einen sehr beeindruckenden Gig bei bestem Wetter ab und beweist damit praktisch beiläufig, dass Sabaton auch ganz ohne Monster-Licht- und Pyroshow ihre Magie entfachen können.

Setlist:

  • 1. Ghost Division
  • 2. Uprising
  • 3. White Death
  • 4. Cliffs Of Gallipoli
  • 5. Screaming Eagles
  • 6. 40:1
  • 7. Stalingrad
  • 8. The Final Solution
  • 9. Aces In Exile
  • 10. Into The Fire
  • 11. The Price Of A Mile
  • 12. Attero Dominatus
  • 13. Coat Of Arms
  • 14. Primo Victoria
  • 15 Metal-Medley
Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann