Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2019

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

The Idiots

Die Dortmunder The Idiots in Gelsenkirchen, dazu noch Punk Rock – das könnte eine explosive Mischung werden, doch der harte Zauber verpufft ein wenig im heißen Amphiekessel, denn die Masse der Anwesenden ist dann doch zu sehr auf Metal gepolt, als eben den Straßenköter-Vertretern aus dem Pott wirklich eine Chance zu geben. So wird es dann vor der Bühne deutlich übersichtlicher, die Fans vorne aber feiern trotzdem recht enthemmt. Gut, dass die Dortmunder dann doch auch auf das härtere Material ihrer Discographie zurückgreifen, nett auch, dass mit „S04 und der BVB“ eine Punkhymne für zwischenstädtische Geschichtsbewältigung im Fußball-Grabenkrieg nun im Gelsenkirchener Rund Einzug hält.

Sir Hannes steppt in altbewährter Manier wie ein Verrückter über die Bühne, eklektisch, immer irgendwie ein bisschen entrückt und doch auch immer Herr über das Geschehen, ohne aber den großen Budenzauber im Metallager zu entfachen. Das ändert sich auch nicht wirklich während der Show, die wenigen vor der Bühne generieren trotzdem ein paar knackige Moshpits, und auch das Bühnenprogramm hat mehr als lediglich das Underground supportende „Alternative Stage“-Shirt von Drummer Richie Gorilla, auch bei Tony Gorilla aktiv, und dem Sir Hannes-Mützenfetisch sowie dem Mikro als Dödelersatz zu bieten.

Zu „Plastic“ darf sich dann ein junges Mädel in Frischhaltefolie auf die Bühne begeben, bei „Punk Rock Queen“ stapft Sir Hannes auch mal in den Sicherheitsgraben und fällt wie eine gefällte Eiche zum Finale zappelnd auf den Bühnenboden. Ab dem Ska-lastigen „Gotteskrieger“ ist Sir Hannes dann auch oben ohne weiter singend aktiv, sogar die Polonaise rockt sich durch die lichten Reihen. Am Ende bleibt aber eben doch eher ein maues Fazit: Das Punk-Rock-Experiment ist nur bedingt gelungen, zumindest wurden die Dortmunder nicht von der Bühne gezerrt, vielmehr nach dem Stooges-Cover „No I Wanna Be You Dog“ mit einem ordentlichen Applaus in den Feierabend geschickt.

Setlist:

Bastard
Dead Heroes
Liar
Plastic
Punk Rock Queen
Gotteskrieger
Selbstmord
Fleischwolf
Heavy Metal Psycho Punk
S04 und der BVB
Maniac
Kill Him
Now I Wanna Be Your Dog (The Stooges-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging