Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2019

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Schon ist es wieder vorbei – gefühlt vergehen die drei Tage Rock Hard Festival jedes Jahr schneller. Nun ist man also bereits bei 17 Ausgaben angelangt und somit muss sich die Erde nur noch dreimal um die Sonne drehen und es steht die Jubiläumsausgabe Nummer 20 an; man darf gespannt sein, mit was für Überraschungen die Veranstalter dann aufwarten werden. Zukunftsmusik, klar, aber es geht eben doch alles schneller als man denkt.

Apropos Sonne: Diese zeigte sich während der diesjährigen Sause zumindest am letzten Tag relativ durchgängig, an den ersten beiden Tagen manifestierte sich hingegen ein geradezu bizarr abrupter Wechsel zwischen Regen und Sonnenschein – einigen Leuten krachte angesichts eines zum Teil ebenfalls recht heftig blasenden Winds sogar das Zelt zusammen. Zwar hatte das RH-Team bezüglich dessen sogar Warnhinweise aufgehängt, doch bei so manchem half anscheinend das Nachzurren da trotzdem nicht.

Schöner ist es da schon, wenn man auf die Musik zu sprechen kommt: Vielfalt wurde erneut en masse geboten – da folgt schon mal fröhlicher Power Metal à la Gamma Ray auf Todesstahl-Geknüppel der Marke Cannibal Corpse, da steht progressiver Death Metal vom Schlage Chapel Of Disease neben Aso-Punk (The Idiots), düsteres Schwarzmetall (Watain) hat es ebenso auf die Headlinerposition geschafft wie der Thrash Metal der New Yorker Legenden Anthrax. Und mit Long Distance Calling traute man sich sogar, eine Instrumentalrockband nach Gelsenkirchen zu holen.

Natürlich ist die Ausrichtung nach wie vor traditionell und das ist ja auch gut so, dennoch braucht es Abwechslung, denn stagnieren will man bei allem Abfeiern old-schooliger Kapellen schließlich auch nicht und der ein oder andere hat sicher auch in diesem Jahr wieder eine persönliche Neuentdeckung was Bands anbelangt gemacht. Gerade weil der Nachwuchs mit Gruppen wie Vulture oder Tyler Leads hier ebenfalls weiterhin gefördert wird. Allerdings, ohne Diskussionen lostreten zu wollen: Ist mal jemandem aufgefallen, dass bei keiner einzigen Band diesmal eine Frau dabei war?

Immer wieder schön auch das familiäre Miteinander der Fans – man sieht jedes Jahr wieder so viele Nasen, die man auch in den Jahren zuvor getroffen hat und einmal mehr muss es ein dickes Lob für die wohl freundlichste und entspannteste Security überhaupt geben. Wie immer absolut souverän und nett – nicht einer aus deren Team tritt auch nur im Entferntesten arrogant und wichtigtuerisch auf; Attribute, die man ja doch gerne mal mit Sicherheitspersonal assoziiert. Hier nicht, vielmehr haben die Jungs und Mädels von CCS stets ein Lächeln auf den Lippen und freuen sich eher über jeden Crowdsurfer, den sie herunterpflücken und dabei sehen, wie viel Spaß er/sie hat.

Auch sonst ging trotz Unwetterwarnungen organisatorisch alles relativ glatt über die Bühne (selbst die kurzfristige Absage von The Obsessed konnte ziemlich schnell mit den reformierten Zodiac aufgefangen werden), erfreulich vor allem auch, dass es ganz eindeutig weniger Alkoholleichen als die letzten Male zu beklagen gab. Ob dies an etwaig gestiegenen Getränkepreisen lag, ist fraglich, da zumindest beim Bier lediglich die Menge, nicht aber der relative Preis erhöht wurde: Statt vier Euro für 0,4 Liter Gerstensaft wurden diesmal 0,5 Literbecher gereicht, für die dann fünf Euro zu berappen waren. Wechselgeld-technisch auf jeden Fall praktischer, preislich bei solchen Veranstaltungen leider inzwischen eher Standard.

Jedenfalls sind wir im nächsten Jahr garantiert gerne wieder dabei – auch wenn noch keine Band für 2020 bekanntgegeben wurde. Wir sind ganz sicher, dass es wieder absolut geil wird!

Index:

Seite 2: Vulture
seite 3: Chapel Of Disease
Seite 4: The Idiots
Seite 5: Tygers Of Pan Tang
Seite 6: Lizzy Borden
Seite 7: Watain
Seite 8: Tyler Leads
Seite 9: The Vintage Caravan
Seite 10: Carnivore A.D.
Seite 11: Heir Apparent
Seite 12: Symphony X
Seite 13: Skid Row
Seite 14: Cannibal Corpse
Seite 15: Gamma Ray
Seite 16: The Spirit
Seite 17: Zodiac
Seite 18: Long Distance Calling
Seite 19: Possessed

Hinweis: Der Bericht ist noch nicht vollständig.

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging