Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2017

Hail fucking Satan!

Ketzer stellen sogar einen komplett neuen Song vor.

Zum Thema

Ketzer

Sieben Jahre ist es schon wieder her, als Ketzer anno 2010 hier auf dem Rock Hard Festival als Freitagsopener ganz unbeleckt einheizten und sich locker in die Herzen der Fans spielen konnten, zumal sie mit dem Album „Satan's Boundaries Unchained“ ein räudiges Debüt veröffentlichten, welches heutzutage von den Fans mehr denn je als Referenz hochgehalten wird. Schwierig und zwiespältig dagegen wird von vielen Supportern der ersten Stunde der aktuelle Output „Starless“ angesehen, denn nicht alle sind gewillt, diese Kursänderung mitzumachen – weswegen es gleich doppelt spannend ist, wie sich die Bergisch Gladbacher denn an diesem Samstag bei schönstem Sonnenschein schlagen werden.

Das Interesse ist zumindest groß und lässt auch während der Show nicht nach, das Feedback vor der Bühne allerdings noch übersichtlich, auch wenn mit dem Titeltrack von 2009 gleich mal die rotzige Messlatte weit nach oben gehievt wird und Frontmann Infernal Destroyer mit einem aggressiven „Come on“ herausfordert. So richtig Bewegung kommt aber erst zum Rausschmeißer „The Fire To Conquer the World“ – ebenfalls  vom Debüt seinerzeit – auf, da fliegen endlich die Matten in mehreren Dutzend und auch der fette Applaus zum Schluss macht deutlich, dass Ketzer auch heuer noch schwer angesagt sind.

Herrlich unaffektiert, in die Mucke vertieft, so könnte man die gut vierzig Minuten ebenfalls beschreiben, Ansagen sind bis auf ein „der nächste Song heißt...“ vor „The Fevers Tide“ oder einem „einen haben wir noch...“ vor der letzten Nummer mehr als rar gesät, dafür schummeln sich nach „Godface“ ein paar Sprechchöre ins Rund, wobei anschließend das Quintett sogar mit einem komplett neuen Song überrascht, der mit dem Arbeitstitel „Rust And Bones“ versehen auf dem nächsten Album landen soll und sich unaufgeregt in die Riege der neueren Nummern einreiht. „Danke, vielen Dank“, so Infernal Destroyer schlicht und der Marschroute treu bleibend – an die Intensität einer Clubshow reichen sie heute allerdings nicht ran.

Setlist:

Satan's Boundaries Unchained
Starless
The Fevers Tide
When Milk Runs Dry
Godface
Neuer Song
He, Who Stands Behind The Rows
The Fire To Conquer The World

Seite
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen