Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2017

Hail fucking Satan!

Dust Bolt präsentieren sich als bärenstarker Opener.

Zum Thema

Freitag, 2. Juni 2017

Dust Bolt

Man kann es nicht oft genug wiederholen und zum Glück bleiben sich die Organisatoren da auch dieses Jahr wieder treu: Das Festival wird durch eine heimische Band eingeleitet, die einmal mehr dem Thrash Metal zuzuordnen ist, nachdem letztes Jahr mit Sulphur Aeon aber auch ein positiver „Todes-Ausrutscher“ gelungen war. Heute sind es eben Dust Bolt, die sich in den letzten Jahren immer mehr Reputation angespielt haben und für eine wild tobende Show mit reichlich Old-School-Esprit bekannt sind.

Wie erwartet stürmen die Burschen dann auch heißblütig die Bühne, Bassist Bene stapft immer wieder in bester Suicidal Tendencies-Manier in weiten Kreisen über die Bühne und auch Gitarrist und Frontmann Lenny lässt immer wieder aggressiv seine Matte kreisen, lediglich Klampfer Flo nimmt sich ein bisschen bei der Affenhitze zurück. Es dauert aber nicht lange, bis die komplette Truppe ein bisschen der Hitze Tribut zollen muss und einen Gang zurückschaltet, was an dem positiven Gesamteindruck aber nicht kratzt.

Wie ebenfalls jedes Jahr darf man schnell alle Befürchtungen beiseite wischen, dass der Opener vor  leerem Rund spielen würde, denn auch heute sind mehrere hundert Fans vor der Bühne versammelt und spätestens zu „Toxic Attack“ ist dann der erste ernst zu nehmende Circle Pit aktiv. „Schön, dass wir hier eröffnen dürfen“, Lenny sicht- und hörbar stolz, der schnell noch ein ein „Rock Hard, was geht?“ hinterher wirft und eigentlich gar nicht das positive Feedback abwartet, sondern gleich mit „Awake The Riot – The Final War“ eine neue Rifflawine lostritt.

Passende Ansagen wie „wer hat denn schon Dust Bolt live gesehen?“ oder ein „ihr wisst, was jetzt kommt“ mit reichlich rotziger Attitüde verfehlen ebenfalls nicht ihre Wirkung, zu „Agent Thrash“ klatschen die verschwitzen Leiber im Moshpit aufeinander und der „Mind The Gap“-Rausschmeißer wird zu einem ersten Test für die Grabencrew, die sich so langsam warm heben kann. Klasse Festivalauftakt, da steht glatt die komplette The-Pit.de-Riege gleich mal zur applaudieren Zustimmung auf den Rängen.

Setlist:

Sick X Brain
Violent Abolition
Awake The Riot – The Final War
Soul Erazer
Toxic Attack
Agent Thrash
Mind The Gap

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen